• TOKYO
  • YAMAGUCHI

ACT & RELAX

Nachdem Sie sich den Traum erfüllt haben, einmal ein echter Samurai zu werden, besuchen Sie die Gegenden Iwakuni und Hagi in der Präfektur Yamaguchi, die voller Geschichte stecken. Die heißen Quellwasser in Yuda Onsen, berühmt für ihre verschönernde Wirkung, lassen die Müdigkeit der Reise wegschmelzen.

Official Tokyo Travel Guide
http://www.gotokyo.org/de/

Local government official website
http://www.visit-jy.com/en/

Reisende

  • Traveled : September 2016 Victoria Brewood
    Wohnort Vereinigtes Königreich
  • Traveled : September 2016 Lily Crossley-Baxter
    Wohnort Tokyo
    Heimatland: Vereinigtes Königreich

Flughafen London Heathrow

ANA212 Sie können die Reiseroute von Ihrem Land aus erforschen

  • Victoria Brewood

    <Flug>
    Der 11-stündige Flug von London nach Tokyo mit ANA war wirklich komfortabel, und das Personal war freundlich. Die Economy-Kabine hatte ein modernes Interieur mit USB-Ports an jedem Sitz für das Aufladen von Mobiltelefonen, sowie WiFi an Bord (gegen Gebühr).
    Mein Sitz bot viel Beinfreiheit und großzügige Sitzlehnen, so dass ich es schaffte, während des Fluges gut zu schlafen!

Internationaler Flughafen Hanedamore

Der Flughafen dient als Tor zu Tokyo. Das Passagierterminal ist gefüllt mit verschiedenen kommerziellen Einrichtungen, und Besucher können einen Panoramablick von der Aussichtsplattform auf dem Dach auf die Bucht von Tokyo genießen, so dass das Terminal etwas für alle bietet, und nicht nur für Fluggäste.

Großraum Tokyo

Erster Tag

TOKYO

Samurai-Training Tokyomore

EMPFOHLENE REISEZIELE

„Probieren Sie ein echtes Samurai-Erlebnis!“
Yumenoya ist ein Ort, der japanischem kulturellem Erlebnis gewidmet ist und seit 80 Jahren kreativen traditionellen japanischen Tanz im Takafuji-Ryu-Stil produziert. Der Hauptinhalt ist das Samurai-Erlebnis.
Das Samurai-Erlebnis ist das einzige Angebot dieser Art im Asakusa-Touristengebiet.
Ziehen Sie einen Hakama (formeller Hosenrock für Männer) an und versuchen Sie einen echten (inszenierten) Schwertkampf, nachdem Sie einige grundlegende Schwerttechniken und Bewegungen gelernt haben. Anschließend erhalten Sie ein offizielles Zertifikat für Ihr „Samurai-Training“ von der Schule.
Das gesamte Erlebnis dauert nur etwa 60 Minuten, so dass Sie es leicht einplanen können.

  • Victoria Brewood

    <SAMURAI-TRAINING TOKYO>
    Das Samurai-Training machte viel Spaß und wäre sicher ideal für Familien mit Kindern. Unser Lehrer war sehr witzig, und er zeigte uns, wie man ein Samurai-Schwert richtig hält und einige grundlegende Bewegungen durchführt. Natürlich übten wir nicht mit echten Schwertern (sonst wäre es sicherlich blutig geworden!), sondern mit hölzernen.
    Wir simulierten, einander zu töten und dann eine Chiburi-Bewegung durchzuführen (das Blut vom Schwert zu schütteln), so dass es ein dramatisches Schauspiel wurde!

  • Lily Crossley-Baxter

    <SAMURAI-TRAINING TOKYO>
    Das Samurai-Training machte viel Spaß und ist Familien mit Kindern wärmstens zu empfehlen.
    Die Anweisungen waren einfach, und die Demonstrationen machten es leicht, ihnen zu folgen, auch ohne viel Japanisch.
    Es machte Spaß, einige Bewegungen zu lernen und zu üben, und es war interessant, verschiedene Schwerter zu sehen.

Zu Fuß
3 Minuten

Ebisuya-Rikschamore

Eine Fahrt mit der Ebisuya-Rikscha ist derzeit eine der beliebtesten Aktivitäten in Japan.
Der Rikscha-Fahrer ist im Ninja-Stil gekleidet, und die Bequemlichkeit der Fahrt und Agilität und Schnelligkeit dieser traditionellen Transportweise werden Sie überraschen.
Ihr Fahrer bringt Sie nicht nur zu den bekannten touristischen Anziehungspunkten, sondern auch zu kleinen, versteckten interessanten Zielen in kleinen Nebenstraßen, die für Asakusa typisch sind und mit Bus oder Taxi nicht erreichbar sind. Besuchen Sie die Geisha-Stadt, Tokyos ältesten buddhistischen Tempel, und probieren Sie lokales Essen, das im Reiseführer nicht erwähnt wird.
Auf dem Weg dorthin kann der Fahrer perfekte Fotos von Ihnen bei Ihren Lieblingsspots mit Ihrer gewünschten Fotokomposition aufnehmen!
Dies sind mit Sicherheit tolle Erinnerungen an die Reise. Wenn Sie sich fragen „Was sollten wir außer Senso-ji-Tempel besuchen?“, überlassen Sie die Wahl einfach uns.
Wir werden Ihnen Stellen zeigen, die Sie garantiert interessant finden. Sie werden mit Sicherheit eine erfüllte Tour von Asakusa erleben, auch nach dem Aussteigen aus der Rikscha.
Für ein gründliches Erlebnis von Asakusa überlassen Sie einfach alles der Ebisuya-Rikscha!

  • Victoria Brewood

    <Rikschas in Asakusa>
    Unsere Rikschas in Großbritannien sind mit Fahrrädern konstruiert, so dass es ein ganz neues Erlebnis war, mit einer traditionellen Rikscha zu fahren, die nur vom Fahrer gezogen wird.
    Ich war sehr beeindruckt davon, wie athletisch und stark die Fahrer sind, um so durch die Stadt zu laufen!
    Ich genoss unsere Fahrt durch Asakusa, weil sie mir erlaubte, zu fotografieren und die Sehenswürdigkeiten wie den Sensoji-Tempel vom dem Komfort des Sitzes aus zu sehen.

    <MITTAGESSEN in Asakusa (Soba-Nudeln)>
    Zur Mittagszeit aßen wir Soba-Nudeln, die entweder heiß oder kalt mit Toppings wie Tempura-Garnelen oder Rührei serviert wurden. Ich wählte die heißen Nudeln mit Seetang, und die Suppe war sehr schmackhaft.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Rikschas in Asakusa>
    In einer Rikscha durch Asakusa zu fahren, war ein wirklich guter Weg, um die Straßen zu sehen, da man einen höheren Blickwinkel hat und die Aussicht genießen kann, ohne zu Fuß auf belebten Straßen zu gehen.
    Es bedeutete auch, dass man in kürzerer Zeit viel mehr sehen konnte.
    Ich war zuerst ein wenig nervös, da das Gefährt ziemlich hoch aussah, aber der Führer hatte volle Kontrolle, und ich fühlte mich sicher, auch auf belebten Straßen.

    <MITTAGESSEN in Asakusa (Soba-Nudeln)>
    Die einfache, aber stilvolle Einrichtung war sehr schön und die Atmosphäre war die eines hochwertigen Restaurants.
    Die Möglichkeit, auf dem Tatami-Boden zu sitzen, war schön, und Besucher werden die traditionelle Erfahrung genießen.
    Das Soba war sehr lecker, und das Tempura sehr knusprig, die Portionen waren groß und wir waren alle danach sehr satt und zufrieden.

Toei Asakusa-Linie
Bhf. Asakusa → Bhf. Asakusabashi
30 Minuten / 180 Yen

JR Sobu-Linie
Bhf. Asakusabashi → Bhf. Shinjuku
30 Minuten / 180 Yen

Depachika (Shinjuku Isetan)more

In der Nähe des U-Bahnhofs Shinjuku Sanchome befindet sich die Shinjuku-Filiale des Isetan-Kaufhauses, dessen selbsterklärtes Ziel es ist, das „beste Modemuseum der Welt“ zu sein. Diese „Mode“ kann man bereits im Erdgeschoss spüren.
Diese Etage verfügt über eine Palette von Lebensmitteln von innerhalb und außerhalb Japans, einschließlich berühmter Delikatessen mit Fisch, Fleisch und Gemüse, exquisiter Süßigkeiten und Zutaten, die auch Gourmets begeistern. Die Auswahl an Speisen auf dieser Etage ist verblüffend.
Mit optisch schönen japanischen Süßigkeiten, die mit den Jahreszeiten wechseln, einer Ecke zum Sake-Probieren und angebotenen Delikatessen der japanischen Küche, die man auf jeden Fall probieren sollte, kann japanische Kultur auf der Lebensmitteletage erlebt werden.

  • Victoria Brewood

    <Depachika (Lebensmittelgeschäfte im Untergeschoss von Kaufhäusern)>
    Die Depachika-Geschäfte erinnerten mich ein wenig an die Selfridges-Lebensmittelhalle in London - sie hatten eine luxuriöse Atmosphäre mit den verschiedensten Arten hochwertiger Speisen und Getränke, einschließlich Kuchen, Gebäck und Sake.
    Wir sahen den teuersten Pilz der Welt (600 Euro) und einige unglaublich teure Trauben, die 10 Euro pro Traube kosteten! Ich liebe Essen, so dass ich mich wie im Himmel fühlte, weil ich die verschiedensten Dinge an einem Ort probieren konnte.

    <In Shinjuku herumschlendern>
    Nach dem Depachika besuchten wir ein weiteres Kaufhaus nebenan namens NEWoMan, wo wir einige Schönheitsprodukte (wie Papier-Gesichtsmasken) einkauften und in Massagestühlen Platz nahmen, um unsere Beine auszuruhen!
    Danach besuchten wir das Café „Blue Bottle Coffee“ - ein trendiges, modernes Lokal mit dem besten Kaffee.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Depachika (Lebensmittelgeschäfte im Untergeschoss von Kaufhäusern)>
    Das Kaufhaus war sehr interessant, da wir einige der schönsten Souvenir-Geschäfte besuchen und viele Dinge probieren konnten.
    Wir sahen einige der Spezialitäten aus verschiedenen Präfekturen, was besonders interessant war, da man hier die besten Speisen aus verschiedenen Präfekturen probieren kann, auch wenn man keine Gelegenheit hat, Tokyo zu verlassen. Das Personal in jedem Geschäft war sehr höflich und immer lächelnd, was eine sehr freundliche, aber professionelle Atmosphäre schaffte.
    Einer der interessantesten Teile waren die extrem teuren Früchte und Pilze; Touristen haben vielleicht davon gehört, aber es ist noch etwas ganz anderes, dies mit eigenen Augen zu sehen. Das Ausprobieren hat Spaß gemacht, und ich würde empfehlen, einige der Souvenirs vor dem Kauf selber zu probieren.

    <In Shinjuku herumschlendern>
    Wir wanderten auch ein wenig durch die Straßen in der Nähe des Bahnhofs Shinjuku, und es fühlte sich wie das Tokyo an, das man in den Medien sieht, mit vielen Menschen und hohen Gebäuden.
    Die Straßen waren aber sehr sauber, was ein großer Kontrast zu vielen anderen belebten Städten ist.
    Wir genossen die vielen hochwertigen Cafes, und es war angenehm, in dieser belebten Gegend eine Pause einzulegen.

JR Chuo-Linie (JR EAST PASS)
Bhf. Shinjuku → Bhf. Tokyo
13 Minuten / 200 Yen

  • Victoria Brewood

    <Abendessen im Kaiten-Sushi-Restaurant>
    Das Kaiten-Sushi-Restaurant, das wir besuchten, heißt „Ginza Numazuko“ und ist im 8.
    Stock des Wahrzeichens „Kirarito Ginza“. Ich glaube, dies ist das einzige Förderband-Sushi-Restaurant in der Gegend. Wir nahmen an der Theke Platz, sahen zu, wie der Sushi-Meister das Sushi zubereitet und nahmen uns vom Förderband, was uns gefiel.
    Ich aß etwa 7 oder 8 Tellerchen - ich war hungrig, und der Fisch war frisch und von guter Qualität!

  • Lily Crossley-Baxter

    <Abendessen im Kaiten-Sushi-Restaurant>
    Das Essen war sehr lecker und machte einen sehr frischen Eindruck, und es war interessant zu sehen, wie der Sushi-Meister es für uns zubereitete.
    Es war spannend und einfach, Sachen zu bestellen.
    Die Speisekarte hatte englische Bezeichnungen, so dass wir leicht bestellen konnten.
    Die Preise waren angemessen für solch hochwertigen, sorgfältig zubereiteten Fisch. Die Getränkekarte hatte eine schöne Auswahl an traditionellen Getränken, die man ausprobieren konnte, wie Umeshu und Sake, was für Besucher in Japan wirklich gut ist.

Hotel Ryumeikan Tokyo

  • Victoria Brewood

    <Übernachtung im Ryumeikan Hotel Tokyo>
    Die Ryumeikan Hotel in Tokyo ist ein komfortables und gemütliches Hotel ganz in der Nähe des Bahnhofs, und die Verbindung zum Flughafen mit dem Zug oder Bus ist gut. Mein Zimmer war kompakt, steckte aber voller Funktionen, wie ein Bett, das vibriert und Musik zum Einschlafen spielt!
    Das Frühstück im Hotel war wirklich lecker, mit einer speziellen Station, wo man frisches Gemüse selbst kochen kann.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Übernachtung im Ryumeikan Hotel Tokyo>
    Das Hotel war sehr schick und das Personal sehr höflich und professionell. Die Zimmer waren sehr schön, mit einer ausgezeichneten Dusche und hochwertigen Armaturen. Das Hotel schafft es, ein Gleichgewicht zwischen westlichem und japanischem Stil zu schaffen, und Annehmlichkeiten wie ein Yukata und japanische Snacks bedeuteten, dass man sich wie in Tokyo fühlte, obwohl man nicht in einem traditionellen Tatami-Zimmer war.

Zweiter Tag

CHUGOKU(YAMAGUCHI)

06:55 Flughafen Tokio-Haneda

ANA631 (ANA Experience JAPAN Fare) Details anzeigen

  • Victoria Brewood

    <Flüge nach Yamaguchi>
    Unser ANA-Flug war pünktlich und komfortabel, mit gutem Service und kostenlosen alkoholfreien Getränken wie Tee oder Saft.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Flüge nach Yamaguchi>
    Wir nahmen in unserem Flugzeug Platz, und das Personal war durchweg hilfsbereit und höflich.
    Der Flug war komfortabel, und wir bekamen Getränke und Decken.
    Es war ein kurzer, entspannter Flug.

08:35 Flughafen Iwakuni Kintaikyomore

Dieser neue, moderne Flughafen wurde im Dezember 2012 eröffnet.
Beim Betreten des Terminalgebäudes haben Reisende einen Blick auf das gesamte Gebäude, und die kompakte Anlage ist leicht zu verstehen und zu nutzen.
Im Zentrum des Gebäudes ist ein „Lichtgarten“-Atrium in natürlichem Licht von außen gebadet. Die vordere Wand der Wartehalle ist vollständig aus Glas und bietet einen freien Blick auf die auf dem Rollfeld wartenden Passagierjets.
Ein noch intimeres Flughafenerlebnis ist auf der Aussichtsplattform möglich. Warum nicht hier ein Erinnerungsfoto mit Flugzeugen im Hintergrund machen?
Das Terminalgebäude hat ein universelles Design, das allen Reisenden entgegenkommt.

Iwakuni-Bus
Flughafen Iwakuni Kintaikyo → Bhf. Iwakuni
Etwa 10 Minuten / 150 Yen

  • Lily Crossley-Baxter

    <Iwakuni-Bus>
    Der Bus in Iwakuni kam pünktlich und war sehr schön, da es ein altmodischer Bus war.
    Das war ein interessantes Erlebnis und machte die Fahrt noch genussvoller.
    Man hatte definitiv den Eindruck, die Stadt hinter sich gelassen zu haben und in einem traditionellen Teil Japans zu sein.

Iwakuni-Bus
Bhf. Iwakuni → Kintaikyo
Etwa 20 Minuten / 300 Yen

Kintaikyo-Brückemore

Kintai ist eine im Jahre 1673 gebaute Holzbrücke, die ein Symbol für Japan ist. Die Brücke besteht aus einer Serie von fünf Holzbögen, ein seltener Anblick auch außerhalb Japans. Sie ist der Höhepunkt meisterhafter Techniken, und diese Tradition lebt durch den regelmäßigen Ersatz der Brückensparren weiter.
Es gibt viele touristische Attraktionen in der Nähe, darunter historische Gebäude wie die Burg Iwakuni, das alte Mekata-Familienhaus und das Nagayamon-Tor der Kagawa-Familie, sowie Kunst- und Geschichtsmuseen wie das Iwakuni Choko-kan-Museum, das Iwakuni-Kunstmuseum und das Iwakuni Shirohebi (weiße Schlange)-Museum.
Insbesondere das Iwakuni Shirohebi-Museum ist ein nationales Naturdenkmal und steht an dem einzigen Ort in der Welt, wo die berühmten „weißen Schlangen von Iwakuni“ leben. Besucher können anhand von Spielen und Modellen das Leben und die Geschichte der weißen Schlangen kennenlernen.

  • Victoria Brewood

    <Kintaikyo-Brücke>
    Die Kintaikyo-Brücke, die sich über den Nishiki-Fluss erstreckt, ist ein unglaubliches Stück Architektur. Ich liebe ihre wunderschöne Wölbung und die atemberaubende Landschaft.
    Unser Führer erklärte uns, dass es schön ist, die Brücke in den verschiedenen Jahreszeiten zu sehen, besonders während der Kirschblütenzeit, wenn die Flussufer in der vollen Blüte sind.
    Im Herbst werden die Blätter gelb und rot, während im Winter die Gegend um den Berg Shiroyama von Schnee bedeckt ist.

    <Mittagessen bei Hira-sei; Janome-Gozen (japanische traditionelle Gerichte auf einem Tablett)>
    Hira-sei verfügt über ein Esszimmer im Obergeschoss mit Fenster mit Blick auf die Kintaikyo-Brücke.
    Das Essen war sehr lecker, mit vielen kleinen Gerichten, alle auf einem Tablett serviert.
    Wir aßen unter anderem Misosuppe, Tempura, Lotuswurzel und die lokale Iwakuni-Spezialität „Iwakuni-sushi“.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Kintaikyo-Brücke>
    Die Brücke Kintaikyo in Wirklichkeit zu sehen, war großartig, denn sie ist viel steiler, als sie auf den Bildern wirkt.
    Der Fluss und die Lage waren schön, und ich kann mir vorstellen, wie schön es hier in der Kirschblütenzeit sein muss.
    Die Atmosphäre war ruhig und entspannend. Die Aussicht war großartig und es war ein besonderes Erlebnis, die Burg, den Fluss und die Brücke zu sehen.

    <Mittagessen bei Hira-sei; Janome-Gozen (japanische traditionelle Gerichte auf einem Tablett)>
    Das Restaurant wirkte sehr alt und traditionell, und das Personal war sehr freundlich.
    Wir hatten einen tollen Ausblick auf die Brücke und konnten alle lokalen Spezialitäten probieren.
    Iwakuni Sushi ist auf vielen Postern in der Stadt zu sehen, und es war toll, ein so originelles Sushi zu probieren.
    Wir genossen das Mittagessen sehr und waren sehr satt.

Iwakuni-Bus
Kintaikyo → Bhf. Shin-Iwakuni
Etwa 10 Minuten / 350 Yen

Shinkansen
Bhf. Shin-Iwakuni → Bhf. Shin-Yamaguchi
Etwa 40 Minuten / 3.910 Yen

  • Victoria Brewood

    <JR-Shinkansen>
    Der JR-Shinkansen war sehr schnell, mit großen komfortablen Sitzen in Reihen von 2x2.
    Es dauerte etwa 30 Minuten, unsere Ziel zu erreichen, und während dieser Zeit konnte ich sogar etwas schlafen!

  • Lily Crossley-Baxter

    <JR-Shinkansen>
    Die Shinkansen war sehr sanft und effizient.
    Sogar die Zugtoilette war sauber und angenehm, was in anderen Ländern sehr ungewöhnlich ist.
    Die Ansagen im Zug geschahen rechtzeitig, und wir genossen den Ausblick aus dem Zug immens.

Bocho-Bus
Bhf. Shin-Yamaguchi → Akiyoshido
Etwa 40 Minuten / 1.170 Yen

  • Victoria Brewood

    <Bus-Pass>
    Der Bus-Pass für ausländische Touristen ist eine praktische und erschwingliche Möglichkeit, um das Yamaguchi-Gebiet zu erkunden, da er eine unbegrenzte Anzahl von Busfahrten bietet.
    Der Bus-Pass kann auf allen Pendler-Buslinien von Yamaguchi verwendet werden, und alle Busse, die den Pass akzeptieren, tragen einen Aufkleber vorne auf der Karosserie und an den Fenstern in der Nähe des Eingangs.
    Sie brauchen den Pass nur dem Fahrer zu zeigen, wenn Sie aussteigen. Um den Bus-Pass zu kaufen, müssen Sie Ihren Reisepass vorzeigen und das Antragsformular an einem dafür vorgesehenen Fahrkartenschalter ausfüllen: 1 Tag kostet 2.000 Yen, 2 Tage kosten 4.000 Yen und 3 Tage kosten 5.000 Yen.
    *Mehr Informationen über den Bus-Pass finden Sie hier.

    http://www.visit-jy.com/travel_assets/images/common/bus_pass.pdf

  • Lily Crossley-Baxter

    <Bus-Pass>
    Den Bus-Pass zu kaufen ging sehr leicht und schnell.
    Alles wurde uns erklärt, und wir konnten die verschiedenen Optionen leicht verstehen.
    Der Pass bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist sehr flexibel, da man entscheiden kann, wie viele Tage man möchte.
    *Mehr Informationen über den Bus-Pass finden Sie hier.

    http://www.visit-jy.com/travel_assets/images/common/bus_pass.pdf

Akiyoshidai / Akiyoshidomore

Akiyoshidai, eines der größten Karst-Plateaus Japans, das sich 200 bis 400 Meter über dem Meeresspiegel befindet, besteht hauptsächlich aus Kalkstein des Paleozän, mit vielen Kalkhöhlen im Untergrund, die durch die Abriebwirkung von Regenwasser entstanden sind. Akiyoshido ist eine der größten Kalksteinhöhlen am Fuß eines Berges in Japan. Der Höhleneingang ist 35 Meter hoch und 8 Meter breit. Der weiteste Platz in der Höhle ist über 80 Meter breit und 35 Meter hoch, mit einem Ausblick über 200 Meter. Die Höhle soll eine Gesamtlänge von ca. 8,9 Kilometern haben, aber nur ca. 1 km ist für Touristen geöffnet.

  • Victoria Brewood

    <Akiyoshidai>
    Akiyoshidai ist Japans größtes Karstplateau und hat einen malerischen Aussichtspunkt mit herrlichem Blick auf die Landschaft.
    Die weite Wiesenlandschaft ist mit weißem Kalk gesprenkelt, so weit das Auge reicht, und ich liebte, wie grün diese Gegend war.
    Der Kalkstein, der diese majestätische Landschaft kennzeichnet, enstand vor ungefähr 350 Millionen Jahren als Korallenriff im südlichen Meer, das über viele Jahrtausende das Plateau erschaffen hat, das man heute sieht.

    <Akiyoshido-Höhle>
    Die Akiyoshido-Höhle ist eine der größten Kalksteinhöhlen in Japan mit einem 1 km langen Touristenpfad im Inneren.
    Da die Temperatur im Inneren das ganze Jahr über konstante 17 Grad Celsius beträgt, ist sie im Winter warm und im Sommer kühl. Meine Lieblingsteile waren die „Goldene Säule“ und „Hundert Teller“, wo es Hunderte von mit Wasser gefüllten Teller gibt.
    Es ist wunderbar zu sehen, wie die Natur etwas so Unglaubliches im Laufe von 100 Millionen Jahre schaffen konnte.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Akiyoshidai>
    Obwohl das Wetter bewölkt war, war die Aussicht von der Aussichtsplattform sehr beeindruckend und die weitläufige offene Landschaft war herrlich. Das Gebiet ist leicht zu erkunden, und es war toll, dass so viele einfache Wanderwege deutlich markiert waren.
    Das dortige Festival, auf dem zahlreiche Feuer entzündet werden, klingt sehr spannend, und der Gemeinschaftsgeist ist offenbar stark: Es wurde uns erklärt, dass über 1000 Menschen kommen, um beim Starten und Löschen der Feuer zu helfen.
    Dies muss ein tolles Erlebnis für Besucher und etwas ganz Besonderes sein.
    Das Wissen, dass sich unter unseren Füßen Höhlen befinden, macht die Gesteinsformationen noch interessanter, da man die wechselseitigen Effekte verstehen kann.

    <Akiyoshido-Höhle>
    Wir fuhren mit dem Lift zur Höhle hinab, und der Kontrast zwischen den weiten offenen Flächen und der dunklen Höhle war sehr spannend.
    Die Höhle war schön beleuchtet und strahlte eine starke Atmosphäre aus.
    Es war leicht, den Wegen zu folgen, und verschiedene Sehenswürdigkeiten in der Höhle zu entdecken.
    Am besten waren die aufgezeichneten Informationen, wo man eine Sprache wählen konnte, und die dann von der ganzen Gruppe leicht gehört werden konnten. Man fühlte sich wie ein Höhlenforscher, der eine ruhige und unheimliche Höhle erkundete.
    Beim Heraustreten aus der Höhle hatte man das Gefühl, einen Zauberwald zu betreten, da es draußen so anders war als die Höhle.
    Es war wirklich atemberaubend, und der Kontrast zwischen dem Plateau oben, der dunklen Höhle und dem Höhlenausgang war wunderbar.

Chugoku-JR-Bus
Akiyoshido → Yuda Onsendori
Etwa 40 Minuten / 1.140 Yen

Yuda Onsenmore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Die Gründung von Yuda Onsen liegt etwa 800 Jahre zurück. Es gibt die Legende eines verletzten weißen Fuchses, der in die heiße Quelle sprang und dadurch geheilt wurde.
Durch die Lage in der Nähe des Flughafens Yamaguchi Ube und des Bahnhofs Shin-Yamaguchi, einer Shinkansen-Haltestelle, ist Yuda Onsen ein perfekter Ausgangspunkt im Zentrum der Präfektur für den Besuch anderer touristischer Attraktionen in der Präfektur.
Dieser Bereich ist ein Knotenpunkt für lokal gebrauten Sake, Berge und Meeresfrüchte, sowie lokale Spezialitäten. Hier können Besucher in japanischen „Izakaya“-Trinklokalen, Restaurants und anderen Stätten die Küche von Yamaguchi genießen.

  • Victoria Brewood

    <Yuda Onsen>
    Bei den heißen Quellen von Yuda konnten wir unsere Füße in einer natürlichen heißen Quelle baden, wodurch ich mich nach einem sehr langen Tag mit viel Gehen zum Sightseeing gut ausgeruht fühlte! Dieses Fußbad hatte eine romantische Atmosphäre mit funkelnden Lichtern, und es war ein Vergnügen, auf einem Kissen zu sitzen und meine schmerzenden Füße auszuruhen.
    Die Legende besagt, dass ein weißer Fuchsgott zum Yuda Onsen kam, um seine Wunden zu pflegen, und dort von einem buddhistischen Priester gefunden wurde, so dass man heute Fuchs-Pfotenabdrücke sehen kann, die in den Stein eingebettet sind.

    <Rurikoji-Tempel>
    Diese fünfstöckige Pagode ist als „nationales Kulturgut“ ausgezeichnet und ist ein Meisterwerk der Ouchi-Kultur.
    Obwohl die Pagode auch tagsüber schön ist, ist sie noch schöner, wenn sie in der Nacht von Sonnenuntergang bis 22:00 Uhr beleuchtet wird. Es war mitreißend, die schöne grüne Farbe der Reflexion im Wasser zu sehen.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Yuda Onsen>
    Das Fußbad, das wir besuchten, war wirklich entspannend nach einem Tag des Zu-Fuß-Gehens, und wir genossen es sehr. Obwohl es viele kostenlose örtliche Fußbäder gibt, war es wirklich schön, ein schickes privates zu haben, da man Getränke bestellen, sich hinsetzen und die entspannte Atmosphäre genießen konnte.
    Das Bad im Freien mit wunderschöner Beleuchtung war wirklich beruhigend, und man fühlte sich meilenweit von jeder Stadt entfernt.
    Dies war eines der Schlaglichter der Gegend, denn es bot eine ganz besondere Atmosphäre und war revitalisierend.

    <Rurikoji-Tempel>
    Die Nachtbeleuchtungen des Rurikoji-Tempels und der fünfstöckigen Pagode war atemberaubend, und wir waren erstaunt, dass er so nah und dazu kostenlos zu betreten war.Der Tempel war großartig und sehr beeindruckend, und der umliegende Park sorgte für eine ruhige und friedliche Atmosphäre.
    Der Blick auf den See mit Reflexionen war wirklich schön und bot Gelegenheit für einige wunderbare Fotos. Alles war sehr traditionell und erinnerte mich an Nara.

Zu Fuß
Bushaltestelle Yuda Onsendori → Matsudaya Hotel
1 Minuten

Matsudaya Hotel

  • Victoria Brewood

    <Hotel Matsudaya>
    Der Aufenthalt im Hotel Matsudaya war ein Höhepunkt meiner Reise nach Yamaguchi.
    Dies war mein erster Aufenthalt in einem Ryokan und ich hatte eine so gute Nachtruhe auf dem Tatami-Fußboden!
    Mein Zimmer hatte Ausblick auf einen friedlichen japanischen Garten, der während der Edo-Zeit angelegt wurde, so dass dies ein wunderbarer Ort zum Entspannen und Abschalten von der Außenwelt war.
    Es gibt ein großes Bad für die Gäste, aber ich hatte auch mein eigenes privates Onsen in meinem Zimmer, so dass es schön war, mich zu entspannen, abzuschalten, und die therapeutischen Effekte des Wassers privat zu genießen.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Hotel Matsudaya>
    Das Ryokan war mitreißend und auf jeden Fall dürfte mit Sicherheit einer der Höhepunkte der Reise für jeden Besucher sein. Die traditionellen Zimmer und der Garten waren atemberaubend und man fühlte sich wie ein König. Der Service war makellos, das Personal kümmerte sich um alles und sorgte dafür, dass man einen komfortablen Aufenthalt hatte. Wir erkundeten den Garten und konnten sowohl private Onsen wie auch das Hotel-Onsen genießen. Die ruhige Umgebung des gesamten Hotels bedeutet, dass man sich völlig entspannt und völlig vom modernen Leben abgekoppelt fühlt.

Dritter Tag

Matsudaya Hotel

Chugoku JR-Bus, Bocho Bus („Hagi-go“ Limited Express)
Yuda Onsensori → Hagi Bus Center
Etwa 1 Std. und 10 Min. / 1.840 Yen

Hagi Maru Schleifenbus auf der Westschleife (Shinsaku-kun)
Hagi Bus Center → Hagi Hakubutsukan Mae
Etwa 5 Minuten / 100 Yen

Weltkulturerbe-Stätten: Hagi-Burgstadt und die Shokasonjuku-Akademiemore

Hagi wurde als Burgstadt gebaut, als in der Sengoku-Zeit der Daimyo (Feudalherr) Mori Terumoto im Jahre 1604 die Burg Hagi errichtete. Seit jener Zeit hat sie 260 Jahre als das Zentrum der Politik, Regierung und Wirtschaft der Hagi-Gegend (Choshu) floriert.
Das Stadtbild mit seinen Burgruinen, Samurai-Residenzen und Erdwällen erinnert an jene Zeiten, und auch heute noch strahlt es die Nostalgie der alten Burgstadt aus. Die Stadt wurde als eine der 100 schönsten historischen Stätten Japans gewählt.
Darüber hinaus beherbergt die Stadt die Shokasonjuku-Akademie, gebaut von dem berühmten Samurai Yoshida Shoin. Es ist ein kleines Gebäude, nur 50 ㎡ breit, und obwohl die Studienzeit hier nur etwas wenig länger als 2 Jahre war, gingen aus ihr viele talentierte Absolventen hervor, die wichtige Rollen bei der Umformung des Shogunats während der Neugestaltung des Landes am Ende des Shogunats im Rahmen der Meiji-Restauration spielten.
Im Jahre 2015 wurde eine Reihe von „Stätten der japanischen industriellen Revolution der Meiji-Zeit“, einschließlich der Burgstadt Hagi und der Shokasonjuku-Akademie, als Weltkulturerbe eingetragen.

  • Victoria Brewood

    <Stadt Hagi>
    Beim Spazieren um das Weltkulturerbe Burgstadt Hagi war mein Eindruck, dass dies ein wirklich ruhiger Ort mit vielen gut erhaltenen traditionellen Häusern ist.
    Ich mochte besonders die Wände mit schwarzen und weißen Kreuzmustern, die ihr Aussehen aus der Edo-Zeit erhalten haben.

    <Shoin-Schrein>
    Als nächstes auf unserer Reise besuchten wir den Shoin-Schrein, der einem der wichtigsten gesellschaftlichen Aktivisten Japans, Yoshida Shoin, gewidmet ist.
    Hier sahen wir die Sokasonjuku-Akademie - eine private Schule, wo er während der im Laufe von über 2 Jahren Schüler akzeptierte und unterrichtete und große Talente hervorbrachte, die bedeutende Beiträge zur Meiji-Reform leisteten. Ich kaufte auch einen Glücksbringer und band ihn an einen Baum!

    <Toko-ji-Tempel>
    Toko-ji-Tempel in Hagi ist einer der Familientempel des Mori-Clans.
    Erbaut im Jahre 1691, verfügt er über 500 Steinlaternen und beherbergt die Gräber der ungeradzahligen Mori-Familienoberhäupter.
    Das Haupttor, das Sanmon-Tor, der Glockenturm und Daiyuhoden sind im Nationalen Reigster der wichtigen Kulturgüter aufgeführt.
    Dieser alte Tempel ist sehr beeindruckend und mit grünen Moos bedeckt - Fotografien können nicht vollständig erfassen, wie atemberaubend diese Tempel tatsächlich ist.

    <Das Erlebnis, einen Kimono zu tragen>
    Es machte ungeheuren Spaß, einen Kimono anzuprobieren und zu sehen, wie viele Lagen darunter getragen werden.
    Es war interessant zu erleben, wie die Farben des Gürtels zu meinem Kimono passend ausgewählt und meine Haare wunderschön mit Blumen hochgesteckt wurden.
    In einer geraden Linie im Kimono zu gehen, war ein wenig schwierig, da man so beengt ist, aber es war definitiv gut für meine Körperhaltung!
    Es war auf jeden Fall schön, sich so anzukleiden und die japanische Kultur durch Mode zu erleben.

  • Lily Crossley-Baxter

    <Stadt Hagi>
    Die Stadt Hagi war einer der Höhepunkte der Tour.
    Die ruhigen Straßen und Schreine waren magisch und man fühlte sich wirklich wie im alten Japan.

    <Shoin-Schrein>
    Der Shoin-Schrein war faszinierend und bot viele einzigartige und faszinierende Elemente, die ich vorher in Japan noch nie gesehen hatte.
    Die Geschichte der Schule und des Hauses war sehr interessant, und es war großartig, die tatsächlichen Gebäude zu sehen, da man ihre Größe und Einfachheit erleben konnte.
    Eine der ungewöhnlichen Attraktionen waren die Weissagungen auf einem kleinen Regenschirm; viele Besucher nutzten dies, um ihr Pech hinter sich zu lassen, indem sie die kleinen Weissagungs-Regenschirme an die Bäume banden, was sehr hübsch ist.
    Wir genossen die Geschichte und es war spannend, an einem so wichtigen historischen Ort Japans zu sein.
    Die Anlage war ruhig und fühlte sich sehr friedlich an.

    <Tokoji-Tempel>
    Dies war ein tolles Erlebnis, und man fühlte sich wie im traditionellen Japan. Die ruhige und friedliche Atmosphäre war besonders schön.

    <Das Erlebnis, einen Kimono zu tragen>
    Einen Kimono zu tragen, ist ein großartiges Erlebnis für jeden Besucher, da man japanische Kultur selber erleben kann, anstatt nur Bilder zu sehen oder Beschreibungen zu lesen.
    Wir konnten auf den Straßen in unseren Kimonos spazieren gehen und es hat richtig Spaß gemacht.
    Wir konnten die traditionellen Gebäude sehen und fühlten uns, als hätten wir eine Reise zurück in der Zeit gemacht.
    Die Kleidung war wirklich interessant anzuprobieren, da man verstehen konnte, wie Frauen sich im alten Japan gefühlt haben müssen.
    Dank der schönen Gärten und Straßen in der Nähe konnten wir wunderbare Fotos zur Erinnerung an die Reise nach Japan machen.
    Die relativ leeren und ruhigen Straßen bedeuteten, dass wir uns Zeit nehmen konnte und uns nicht bedrängt fühlten.

    <Mittagessen im Garten-Cafe Hotoritei>
    Wir besuchten ein schönes Cafe mit einer wirklich einfachen und stilvollen Einrichtung.
    Es hatte einen traditionellen Garten, den wir beim Essen genießen konnten.
    Ich bestellte Curry, und es war wirklich lecker, es schmeckte selbstgemacht und die Präsentation aller unserer Gerichte war elegant und schön.

Chugoku JR-Bus, Bocho Bus („Hagi-go“ Limited Express)
Hagi-Meirin Center → Bhf. Shin-Yamaguchi
Etwa 60 minuten / 1.550 Yen

Ube-Bus
Bhf. Shin-Yamaguchi → Flughafen Yamaguchi Ube
Etwa 30 Minuten / 890 Yen (Aug., 2016)

Flughafen Yamaguchi Ubemore

Der Flughafen Yamaguchi Ube ist ein Küsten-Flughafen mit einer hohen Flugdichte nahe an der Stadt. Er ist mit einer grünen natürlichen Umwelt und dem milden Klima des Seto-Binnenmeers gesegnet.
Der Flughafen ist sich seiner Umgebung bewusst und hat einen „Fureai-Park“, in dem die Menschen Ruhe und Wärme genießen.
Etwa 900 Rosen (140 Sorten) sind auf dem Flughafengelände angepflanzt.
Die Inlands-Abflughalle im 1. Stock hat Geschäfte, die verschiedene Souvenirs, die typisch für die Präfektur Yamaguchi sind, anbieten, wie Süßigkeiten, „kamaboko“- Fischpaste, Kugelfische und örtlich gebrauten Sake.
Die Menüs der Restaurants in der 1. Etage sind ebenfalls auf Rosen bezogen, also warum nicht nach einem Spaziergang durch den Garten eine erholsame Zeit in der Lobby im 1. Stock genießen?

ANA (ANA Experience JAPAN Fare) Details anzeigen

Internationaler Flughafen Haneda

EMPFEHLUNGEN VON REISENDEN

Meine Reise durch Tokyo und Yamaguchi ermöglichte mir, das Leben der Stadt mit dem ländlichen Leben in Japan zu vergleichen. Es war großartig, sich abseits der ausgetretenen Pfade zu bewegen und Orte zu sehen, über die man nicht viel im Reiseführer liest.
Dieses war mein erster Besuch in Japan und so hatte ich viele neue Erfahrungen, wie etwa echte japanische Küche zu probieren, einen Kimono zu tragen und in einem Onsen zu baden.

Victoria Brewood
Blogger
Wohnort Vereinigtes Königreich
  • Hobby

    Reisen, Kochen

  • Anzahl der Besuche in Japan

    Erstes Mal

EMPFEHLUNGEN VON REISENDEN

Ich genoss die Tour, da es toll war, so viel in so kurzer Zeit zu sehen.
Der Transport war zuverlässig und sorgte für eine entspannte Reise.
Ich würde Yamaguchi Leuten empfehlen, die das traditionelle Japan abseits der Menschenmengen von beliebten Zielen wie Kyoto oder Nara erleben wollen.

Lily Crossley-Baxter
Autor von Tokyo Cheapo
Wohnort Tokyo
Heimatland: Vereinigtes Königreich
  • Hobby

    Kultur (Kunst, Literatur) , Essen, Präfekturen, entdecken

  • Länge des Aufenthalts in Tokio

    2 Jahre

Andere empfehlenswerte Routen in der gleichen Gegend

Teilen Sie diese Seite!

Empfohlenes Transportmittel

Landschaftlich reizvolle Strecken

Andere attraktive Routen

Back to Top

COPYRIGHT © CHUGOKU+SHIKOKU × TOKYO ALL RIGHTS RESERVED.