• TOKYO
  • TOTTORI

SAND & BUILT-UP

Nachdem Sie die Stadtlandschaft der großen Wolkenkratzer von Tokyo vom Gebäude der Tokyo-Stadtverwaltung in Shinjuku aus gesehen haben, können Sie Spaß mit Sanddünen-Kunst und Aktivitäten in der Präfektur Tottori haben, der Heimat der größten Sanddünen Japans. Auf dieser Reise erleben Sie ein Japan, wie Sie es noch nie gesehen haben.

Official Tokyo Travel Guide
http://www.gotokyo.org/de/

Local government official website
http://www.tottori-tour.jp/en/


Reisende

  • Traveled : October 2017 Katherine Goh
    Wohnort Singapur
  • Traveled : October 2017 Foo Choo Wei
    Wohnort Tokyo
    Heimatland: Singapur

Flughafen Singapur Changi

ANA802 Sie können die Reiseroute von Ihrem Land aus erforschen

  • Katherine Goh

    ANA ist eine der führenden Airlines in Asien. Angesichts des japanischen Rufs für guten Service überraschte es nicht, dass die Flugbegleiter sehr freundlich waren und sich hervorragend um die Passagiere kümmerten.

Internationaler Flughafen Narita

Narita Express

Großraum Tokyo

Erster Tag

TOKYO

Aussichtsetage im Gebäude der Tokyo-Stadtverwaltungmore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Erleben Sie den beeindruckenden Rundblick über Tokyo aus 202 m Höhe.
Um die Aussichtsetage zu erreichen, nehmen Sie den direkten Fahrstuhl, der in 55 Sekunden den 45. Stock in einer Höhe von 202 m erreicht. In der Aussichtsetage können die Besucher nicht nur einen atemberaubenden Blick genießen, sondern auch in den verschiedenen hier vorhandenen Cafés und Restaurants etwas essen.

  • Katherine Goh

    Viele glauben, dass der Tokyo Tower der einzige Ort ist, von dem aus man einen Panoramablick auf die Stadt hat. Die Aussichtsplattform im Gebäude der Tokyo-Stadtverwaltung ist eine gute Alternative, wenn man Besuchermengen vermeiden will. An einem Tag mit gutem Wetter ist dies ein guter Ort, um die Stadt aus der Vogelperspektive zu sehen - man kann sogar den Fuji sehen, wenn man Glück hat. Auf der Aussichtsetage gibt es ein Café, in dem man sich wunderbar entspannen kann, und Geschäfte, die Souvenirs aus verschiedenen Präfekturen Japans verkaufen. Touristen werden sich freuen, dass sich im Erdgeschoss eine Touristenauskunft befindet, wo man nützliche Informationen finden kann.

  • Foo Choo Wei

    Mein erster Stopp in Tokyo war das Gebäude der Tokyo-Stadtverwaltung. Interessanterweise war dies mein erster Besuch als Tourist! Tokyo wurde zu einem Schaufenster für Werbung für Japan. Auf der Aussichtsetage kann ma viele Erinnerungsstücke und Souvenirs kaufen. Von Lebensmitteln bis zu anderen Produkten des täglichen Bedarfs – Tokyo fungiert als Drehscheibe für die Förderung japanischer Produkte und Kultur. Der Souvenirladen enthält ein reiches Sortiment von Produkten aus vielen japanischen Präfekturen. Es gibt eine Touristenauskunft, wo Besucher bei den freundlichen Mitarbeitern die neuesten Touristeninformationen erhalten können.
    Das Gebäude der Tokyo-Stadtverwaltung stellt einen guten Startpunkt für eine Japanreise dar!

Toei Subway Oedo-Linie
Tocho-mae →Tsukishima
Etwa 27 Minuten / 270 Yen

Tsukishimamore

Wenn ein Gericht die Shitamachi-Gegend von Tokyo repräsentiert, dann ist das auf jeden Fall monja-yaki! Monja-yaki wurde ursprünglich von kleinen Süßwarengeschäften und Straßenständen in Asakusa-Shitamachi serviert. Wie der japanische Name andeutet, wurde es ursprünglich durch Rösten des Teigs in der Form von Schriftzeichen hergestellt. Daraus entwickelte sich das heutige monja-yaki. Es wurde ursprünglich in kleinen Süßwarengeschäften von Kindern als Imbiss gegessen. Heute ist die Tsukishima Monja-Straße der beste Ort für Besucher, die einmal monja-yaki in Tokyo probieren möchten. Das Gericht wird in einer endlosen Reihe von Variationen angeboten. Auch wer es zum ersten Mal probiert, braucht sich keine Sorgen zu machen, denn die Restaurantmitarbeiter helfen gerne bei der Zubereitung und zeigen, wie man es isst. Kommen Sie und genießen Sie ein sorgloses Mahl und den Geschmack von Tokyo Shitamachi, der seit den alten Tagen unverändert geblieben ist.

  • Katherine Goh

    Diese Straße hat viele lokale Geschäfte für diejenigen, die Souvenirs für zu Hause kaufen möchten. Ich mag, dass dieser Ort nicht touristisch ist, und ich fand sogar einen Laden mit gerösteten Kaffeebohnen.

    Ich kannte Monjayaki noch nicht und fand es interessant, es zu probieren. Das Essen ist gut, und ich mochte die lokale Atmosphäre. Wenn Sie ein lokales Essenserlebnis in Tokyo suchen, ist dies der richtige Ort für Sie.

  • Foo Choo Wei

    Tsukishima ist ein Ort in der Nähe von Ginza und ganz in der Nähe des Tsukiji-Fischmarktes. Die Geschäfte hier sind meist im Besitz von Kleinunternehmern.
    Ein exquisites Café erregte meine Aufmerksamkeit. Das Café verkauft Kaffeebohnen aus vielen Teilen der Welt. Schon von weitem wird man förmlich vom Kaffeearoma angezogen. Es ist hier in einer solchen Einkaufsstraße (Shoten-gai), wo man andere als Massenware findet. Die Produkte in diesen Einkaufsstraßen sind wirklich einzigartig.

    Lust auf etwas Ähnliches wie Osaka Okonomiyaki? Sie können es hier finden, aber diesmal mit dem Namen Monja Yaki.
    Ich traf zufällig diese alte Dame, die fast 60 Jahre in dieser Gegend gelebt hat. Sie erinnerte sich daran, wie sie diesen Geschmack seit ihrer Kindheit kennt. Als nach dem Zweiten Weltkrieg Hunger herrschte, wurde Monja Yaki in Tokyo erfunden. Dazu wurden Essensreste gesammelt und mit Mehl gemischt. Heute gilt Monja Yaki als elegantes Essen – häufig mit Austern und Jakobsmuscheln!

Toei Subway Oedo-Linie
Tsukishima → Shinjuku
Etwa 25 Minuten / 270 Yen

Special Express auf der Keio-Linie
Shinjuku → Chofu
Etwa 14 Minuten / 240 Yen

  • Katherine Goh

    Die Gegege-no-Kitaro-Figuren geben den Straßen eine fröhliche Atmosphäre.

  • Foo Choo Wei

    Dies war mein erster Besuch in Chofu, seit ich vor mehr als 20 Jahren nach Tokyo zog. Ich war wirklich überrascht zu hören, dass der Autor von GeGeGe no Kitaro hier wohnte. Das Denkmal von GeGeGe gibt dem Ort eine charmante Note. Es gibt einen guten alten Spielzeugladen, und ich bin sicher, dass Besucher, die Anime lieben, von diesem Ort verzaubert werden. In den Straßen werden alle möglichen Kitaro-Waren verkauft, und die meisten davon sind handgefertigt und können nur in dieser einen Straße gefunden werden.

Etwa 15 Minuten mit Keio-Bus 34 Richtung Jindai-ji
vom Nordausgang des Bahnhofs Keio Chofu (210 Yen)
Etwa 1 Minute zu Fuß von der Endstation Jindai-ji

Jindai-ji-Tempelmore

Jindai-ji-Tempel ist der einzige Tempel in Tokyo, der eine buddhistische Statue beherbergt, die ein nationales Kulturgut ist (Stand 2017). Dies ist die bronzene sitzende Shaka-Nyorai-Statue (Hakuho Buddha). Viele Familien kommen am Wochenende in diese Gegend, um die Natur des Tempels und die berühmten Jindai-ji Tempel-Soba-Nudeln zu genießen. Die Gegend ist bei den Bewohnern von Tokyo auch als Freizeitziel für Spaziergänge im nahe gelegenen botanischen Garten Jindai beliebt, der 1961 eröffnet wurde.

  • Katherine Goh

    Der Jindaiji-Tempel ist einer der ältesten Tokyos. Für Liebhaber von Kultur und Geschichte ist dies ein guter Stopp. Es gibt auch einige Geschäfte und Restaurants an der Straße vor dem Tempel.

  • Foo Choo Wei

    Der Jindaiji-Tempel hat eine ruhige Struktur und ließ mich achtsam fühlen, wie bei einer Meditation. Bei meinem Besuch herrschte Nieselregen. Der leichte Regen sorgte jedoch für einen entspannenden Spaziergang auf der Straße. Es gibt ein kleines Dorf neben dem Tempel mit alten, traditionellen Geschäften und Restaurants. Die Umgebung ließ mich vergessen, dass ich immer noch in Tokyo war. Hier erlebt man, wie in Japan Traditionen bewahrt werden. Ich probierte auch einen Teller mit Kuzumochi-Reiskuchen dort in einem sehr traditionellen Café.

Keio-Bus 34 vom Nordausgang des Bahnhofs Chofu
Jindai-ji → Chofueki kitaguchi
Etwa 15 Minuten / 210 Yen

Etwa 15 Minuten mit der Keio-Linie Richtung Shinjuku
Chofu → Shinjuku (240 Yen)
Etwa 9 Minuten zu Fuß nach dem
Aussteigen am Bahnhof Shinjuku

  • Katherine Goh

    Kushiage ist eine Art japanisches Gericht, wo kleine ausgesuchte Stücke Fleisch oder Gemüse am Spieß gebraten werden, ähnlich wie Yakitori, aber in einer gehobeneren Atmosphäre. Dies war das erste Mal, dass ich diese Art von japanischer Küche probierte. Das Essen war absolut lecker.

  • Foo Choo Wei

    Kushiage Kei respektiert die Privatsphäre seiner Kunden. An der Theke sitzend, kann man beobachten, wie der Koch jedes Gericht bei der Bestellung geschickt zubereitet. Smalltalk zwischen dem Koch und Kunden schafft eine freundliche Atmosphäre. Ein wirklich ruhiges und entspannendes Restaurant.

Keio Plaza Hotel

  • Katherine Goh

    Das Keio Hotel Tokyo liegt praktisch in Shinjuku. Die Gäste können bequem zu den zahlreichen Geschäften und Restaurants in der Nähe gehen. Ein weiterer Pluspunkt - es gibt einen direkten Bus vom Flughafen zum Hotel.

  • Foo Choo Wei

    Zentral in Shinjuku gelegen und sehr praktisch. Das Hotel serviert Washoku (japanisches) Frühstück. Das Essen schmeckte frisch und wurde schön präsentiert.

Zweiter Tag

CHUGOKU(TOTTORI)

Internationaler Flughafen Haneda

ANA (ANA Expericence JAPAN Fare) Details anzeigen

  • Katherine Goh

    Der Flug war wegen Taifun verzögert. Trotzdem war die Flugreise sanft und ruhig. Es gelang mir, während des Fluges dringend benötigten Schlaf zu bekommen.

  • Foo Choo Wei

    Der Taifun verzögerte den Flug um eine Stunde, aber der Abflug war danach kein Problem. Es gibt viele Transportmöglichkeiten zum Flughafen Haneda. Die Reise nach Tottori ist bequem und macht Spaß, wenn man ANA nimmt. Es ist möglich, am Flughafen Kitaro zu landen und vom Flughafen Konan abzufliegen.

Flughafen Yonago Kitaromore

Der Flughafen Yonago Kitaro ist das Zentrum für den Zugang zum San'in-Gebiet und liegt in der Nähe vieler Touristenattraktionen, wie dem Berg Daisen, dem höchsten Gipfel in der Chugoku-Gegend, dem Kaike Onsen, bekannt für das größte Volumen an heißem Quellwasser in San'in, und auch für die Mizuki-Shigeru-Straße in Sakaiminato, wo man übernatürliche „Yokai“-Gestalten treffen kann. Im Jahre 2010 wurde in Anerkennumg der weltweiten Bekanntheit des Mangas „GeGeGe no Kitaro“ von Mizuki Shigeru (einem der führenden Manga-Künstler Japans und Sohn der Stadt Sakaiminato) dem Flughafen der Spitzname „Flughafen Yonago Kitaro“ gegeben. Einschließlich der Hauptfigur Kitaro, wurden viele Yokai-bezogene Objekte und auch Scheiben aus Buntglas eingebaut. Der Flughafen ist ein voll ausgestatteter „Bahnhof der Lüfte“, wo die Besucher die Welt der Yokai erkunden können, während sie sich die Geschäfte mit einer Palette lokaler Spezialitäten ansehen und die Gelegenheit haben, in einem Restaurant mit Blick auf die Startbahn etwas zu essen.

14 Minuten

25 Minuten

  • Katherine Goh

    Das Kani-toro Don war sehr schmackhaft. Die Meeresküche hatte frische Zutaten und mäßíge Preise!

  • Foo Choo Wei

    Die Leute pflegten zu sagen, dass Hokkaido-Krabben die besten in Japan sind. Aber ich muss sagen, dass ich in Tottori Krabbenfleisch am meisten genoss. Das Tagesmenü-Mittagessen kostet nur 1400 Yen. Dies ist eine Seltenheit und in Großstädten wie Tokyo kaum denkbar.

Mizuki-Shigeru-Straße und Mizuki-Shigeru-Museummore

Die Mizuki-Shigeru-Straße ist ein beliebter touristischer Anziehungspunkt in der Stadt Sakaiminato, der Heimatstadt des Manga-Künstlers Mizuki Shigeru. Entlang der 800 Meter langen Straße, die sich vom Bahnhof Sakaiminato zur Honmachi-Arkade erstreckt, gibt es viele Orte in der Stadt, wo man „Yokai“ (übernatürliche Gestalten der japanischen Legende) treffen kann, wie die 174 bronzenen "Yokai"-Statuen entlang der Straße, die „Kappa-Quelle“, den „Yokai-Schrein“, wo Sie einen Zettel mit einer „Yokai-Vorhersage“ ziehen können und einen „Yokai-Briefkasten“, wo Post mit Yokai-Poststempeln versehen werden kann. Das Mizuki-Shigeru-Museum auf dieser Straße zeigt zahlreiche Werke und viele Artikel aus der weltlichen Sammlung von Mizuki Shigeru, der nicht nur ein Manga-Künstler, sondern auch ein Yokai-Forscher und Abenteurer ist. Die Zeichnung und Unterschrift von Mizuki Shigeru selber, die er beim Besuch des Museums anfertigte, sollte nicht verpasst werden.

  • Katherine Goh

    Dies ist ein sehr interessantes Museum, auch für Leute, die keine Manga-Fans sind. Ich genoss die Tour durch das Museum sehr. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit für die Besichtigung der Stadt und aller Geschäfte und Cafés mit Kitaro-Waren und Essen gehabt.

    Der Blumenpark Tottori Hanakairo ist ein entspannendes Ziel für diejenigen, die Flora und Fauna lieben. In jeder Jahreszeit bietet der Park verschiedene Arten von Blumen. Ein Spaziergang durch den Park ist wunderbar.

    Das bei Daisen Kuruoshi servierte Wagyu-Rindfleisch gehört zum besten, das Tottori zu bieten hat. Ich glaube ich habe kaum jemals besseres Rindfleisch als dieses Wagyu gegessen. Ich genoss das Abendessen sehr und würde diesen Ort Besuchern sehr empfehlen.

  • Foo Choo Wei

    Ich bin kein Anime-Fan. Der Besuch im Tottori Mizuki Shigeru Museum hat mir aber gezeigt, dass der Autor von Gegege no Kitaro einen erstaunlichen Hintergrund hat. Seine Liebe für Frieden und seine Arbeit als Erzieher haben mich beeindruckt. Ich erfuhr, dass viele Eltern in Tottori seine Manga als Lehrmaterial für die Kinder benutzen.

    Die Tottori-Blumengalerie (Hanakairo) ist eine Blumenzone, die von einem einen Kilometer langen, kreisförmigen, überdachten Gang umgeben ist. Die berühmteste Blume – die Lilie Yuri – hat einen angenehmen Duft. Die Galerie mit einer Größe von 50 Hektar fühlte sich an wie ein natürlicher Garten. Sie hat eine märchenhafte Schönheit und wäre ein idealer Ort zum Heiraten.

    Ein Wagyu-Restaurant, das geradezu atemberaubend gut ist. Dieses Restaurant serviert das beste Rindfleisch in Japan. Für einen Yakiniku-Genuß gibt es verschiedene Schnitte von rohem Rindfleisch. Am Ende wird Knoblauchreis mit Olivenöl und Pfeffer serviert. Dies war ein echter Leckerbissen.

Nehmen Sie den planmäßigen Bus der Kaike-Linie vom Bahnhof Yonago bis Kaike Onsen
etwa 20 Minuten vom Bahnhof Yonago / 290 Yen

Bayside Square Kaike Hotel

  • Katherine Goh

    Wenn Sie die See lieben, werden Sie die Aussicht von diesem Hotel lieben. Es war wunderbar, zu dieser schönen Aussicht aufzuwachen.

  • Foo Choo Wei

    Ein gut gestaltetes Business-Resort-Hotel mit einem Onsen und einem schönen Meerblick. Für Gesundheitsbewusste wird das Frühstück mit verschiedenen Arten von Gemüse und Tofu-Gerichten serviert.

Dritter Tag

Bayside Square Kaike Hotel

  • Katherine Goh

    Die Sake-Brauerei war klein, aber für Besucher, die noch nie in einer solchen Brauerei waren, ein hervorragender Platz, um die Sake-Herstellung kennenzulernen. Die Mitarbeiter führten uns herum und erklärten uns den traditionellen Herstellungsprozess. Der Sake war wirklich gut!

    Das Tottori Nijisseiki Birnenmuseum wäre besonders für Familien mit Kindern ein unterhaltsamer und lehrreicher Stopp. Es war faszinierend zu sehen, wieviel Arbeit darin einfließt, diese Birnen anzubauen, die zu den besten und größten der Welt gehören. Wer hätte gedacht, dass Birnen so gut schmecken können?

  • Foo Choo Wei

    Ich liebe den Ume-Shu (Pflaumenwein), der dort produziert wird. Die Mitarbeiter zeigten uns, wie der Wein produziert wird. Wir waren überrascht, dass die verwendeten Pflaumen gelb statt grün waren. Es wird gesagt, dass gelbe Pflaumen nur in Tottori wachsen. Sie sind groß und saftig. Der Pflaumenwein wird auch zu einigen japanischen Restaurants in Singapur exportiert. Ich bin mir sicher, dass dieser Wein die Aufmerksamkeit von Touristen erregt, die noch nie in Tottori waren.

    Dies ist das einzige Birnenmuseum in der Welt! Tottori ist berühmt für die Marke „20th century pear“ und ist der größte Birnenanbauer seit dem letzten Jahrhundert. Hier finden Sie alle Arten von Birnen aus vielen Ländern und es gibt einen Birnengarten im Museumshof, der viele Birnensorten zeigt. Sie können die teuersten Birnen im Museum probieren und kaufen. Der Leiter des Museums ist freundlich, und ich habe in diesem Museum viel gelernt und viel Spaß gehabt.

Nehmen Sie den Hinomaru-Bus Agei/Misasa-Linie vom JR-Bahnhof Kurayoshi bis Mitokusan Sando Iriguchi
etwa 35 Minuten / 690 Yen

Mitokusan-Sanbutsuji-Tempelmore

Der Mitokusan-Sanbutsuji-Tempel ist ein Bergtempel im Gebiet des 900 Meter hohen Bergs Mitoku. Der hintere Tempel, „Nageire-do“ genannt, ist ein seltenes Bauwerk, das in einer Vertiefung an einer senkrechten Felstwand konstruiert ist und als nationales Kulturgut ausgewiesen ist. Es ist unklar, wann genau Nageire-do gebaut wurde, aber die Legende besagt, dass die Struktur durch die spirituelle Kraft des Gründers der buddhistisch-schamanistischen Bergaskese-Tradition En no Ozuno aufgeworfen wurde („nageire“ auf japanisch). Zwar muss man einen schwierigen Bergpfad heraufklettern, um Nageire-do aus der Nähe zu sehen, aber es gibt einen Beobachtungspunkt auf einer Straße am Fuß des Berges, von dem man eine gute Sicht darauf hat. Der Berg Mitoku und Misasa Onsen wurden am 24. April 2015 als nationales japanisches Kulturerbe als „Stätten der Reinigung der sechs Wurzeln der Wahrnehmung und Heilung der sechs Sinne -- Japans gefährlichstes nationales Kulturgut und eine der besten Radon-Thermen der Welt" ausgezeichnet.

  • Katherine Goh

    Es war ein sehr anspruchsvoller Aufstieg zum Gipfel des Berges. Nach dem anstrengenden Aufstieg war aber das Erlebnis unvergesslich und der Höhepunkt meiner Reise. Das Erfolgsgefühl, als ich schließlich oben angekommen war, war unbeschreiblich.

  • Foo Choo Wei

    Das Bergsteigen hat mir das Gefühl gegeben, in die Samurai-Zeit zurückzukehren! Der Tempel am Eingang der Höhle ist einfach unglaublich. Mir wurde gesagt, dass es bis jetzt niemandem erlaubt wurde, dort einzutreten. Der Bergtempel auf dem 900 Meter hohen Berg Mitoku in Tottori ist berühmt. Es gibt viele junge abenteuerlustige Touristen, die diesen Berg herausfordern. Ich denke, dass er auch für Leute über 50 geeignet ist. Ich sah sogar eine alte Japanerin in ihren späten 70ern, als ich den Berg hinaufstieg.

    Der Bergpfad bei Mitokusan ist schmal und steil. Es gibt kein Stützgeländer, und man kann nur hochklettern, indem man sich an Ästen und Felsen festhält. Unglaublicherweise gaben meine Strohpantoffeln mir ein großes Gefühl der Sicherheit, da ich die Baumwurzeln und Steine unter meinen Füßen fühlte. Ich erinnerte mich daran, dass ich mich entschlossen hatte, nicht aufzugeben, nachdem ich mich einmal zum Aufstieg entschieden hatte! Schritt für Schritt habe ich die kleinen Herausforderungen und Schwierigkeiten auf dem Pfad gemeistert.

15 Minuten

Mansuirou

  • Katherine Goh

    Das Hotel ist eine wunderbare Erholung vom urbanen Leben. Ich liebe es, dass das Hotel in einer Stadt mit vielen traditionellen Geschäften liegt. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit gehabt, um die ganze Stadt zu erkunden!

  • Foo Choo Wei

    Dies ist der einfachste aber gleichzeitig authentischste japanische Onsen-Ort, den ich je besucht habe. Das kleine Ryokan serviert eine Auswahl an Speisen zum Abendessen und zum Frühstück. In der Nähe des Ryokan ist eine alte Straße, die neben einem kleinen Bach verläuft. Am Ende der Straße befindet sich ein japanischer Weingarten, dessen Besitzer ein bärtiger älterer Mann ist. Sein Gebräu hat sogar internationale Anerkennung gewonnen!

Vierte Tag

Mansuirou

  • Katherine Goh

    Die Washi-Papierherstellung ist ein fesselndes Erlebnis. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit gehabt, um mehr als ein Blatt herzustellen! Das Papier, das ich hergestellt habe, war ein schönes Souvenir für zu Hause, und jetzt fungiert es als Lampenschirm in meinem Zimmer.

    Das rosa Curry ist eine Neuheit - etwas, das ich noch nie zuvor gesehen habe. Ich hatte erwartet, dass das rosa Curry süß ist, aber es schmeckt wie normales japanisches Curry. Dies ist ein Muss für jeden, der Tottori besucht.

  • Foo Choo Wei

    „Washi“ – traditionelles japanisches Papier. Es wird aus natürlichen Baumfasern hergestellt, am häufigsten aus den Rinden von einheimischen japanischen Bäumen wie Kozo (Papiermaulbeere). Durch die Tradition des Papierhandwerks bekam ich einen Einblick in traditionsreiche alte japanische Handwerkskunst.

    Es war eine große Überraschung für mich, rosa Curry und seine in Rosa gekleidete Köchin zu sehen! Viele Ausländer mögen das japanische Curry, aber nur wenige wissen, dass Tottori der größte Verbraucher von Curry in Japan ist. Frau Pink Lady verwirklicht ihren Traum, braunes Curry in rosa Curry zu verwandeln. Sie sagte, die rosa Farbe symbolisiere Glück. Sie ist wie eine Zauberin und plant, verschiedene Arten von Lebensmitteln rosa zu machen, einschließlich Wasabi!

Strand Uradomemore

Der Strand Uradome gehört zum San'in Kaigan Geopark und erstreckt sich in Zickzacklinie über 15 km Küste in der Nähe der Stadt Iwami von Osten nach Westen, vom Kap Kugami iim Nordosten der Präfektur Tottori bis an den Berg Shichiyama. Der Anblick der rauen Klippen, Abgründe, Höhlen und durch Erosion von den starken Wellen des japanischen Meers und Schneestürmen seltsam geformten Felsen bildet einen dramatischen Kontrast mit dem unberührten Meerwasser und den sanften weißen Sandstränden und grünen Pinien, die vom Kap umgeben sind. Hier können die Besucher die Reize des Strandes Uradome auch von einem der Tourboote aus genießen, das Rundfahrten um die Inseln macht. Es gibt auch viele Möglichkeiten für Wassersport, wie Seekajakfahren und Schnorcheln.

  • Katherine Goh

    Tintenfischtinte-Speiseeis? Ja, das gibt es tatsächlich! Trotz der Zugabe von Tintenfischtinte schmeckt das Eis tatsächlich süß, genau wie Vanille. Aber der Höhepunkt war natürlich die Bootsfahrt. Neben der schönen Landschaft der Uradome Coast hatten wir viel Spaß beim Füttern der Möwen, die dem Boot folgten!

  • Foo Choo Wei

    Ich nahm an einer 30-minütigen Fährfahrt entlang der Uradome-Küste teil. Diese Küste entlang des Japanischen Meeres ist berühmt für ihre Sightseeing-Bootstouren. Sie ist auch eine beliebte Gegend zum Schwimmen.

Etwa 15 Minuten mit Taxi
(2.000 Yen / 10 km)

Die Tottori-Sanddünen und das Sand-Museummore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Die Tottori-Sanddünen liegen in einem Bereich des San'in Kaigan Geoparks und sind die größten Sanddünen Japans. Sie erstrecken sich über 2,4 km von Süd nach Nord und über 16 km von Ost nach West. Die von Meereswinden erzeugten Muster auf dem Sand sind wunderschön und begeistern alle Besucher. In einer Ecke der Tottori-Sanddünen liegt das erste Sand-Museum der Welt, in dem Skulpturen aus Sand gezeigt werden. Das grundlegende Konzept des Sand-Museums ist eine „Weltreise auf Sand“, mit einem neuen Thema in jedem Jahr. Die weltbesten Sandkünstler zeigen hier, was sie können.

  • Katherine Goh

    Die Tottori-Sanddünen gehören zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Tottori und werden von vielen besucht. Aber auch das Sandmuseum mit seinen aufwendigen Sandskulpturen sollte man nicht verpassen.

  • Foo Choo Wei

    Als ich die Bilder in Touristenmagazinen sah, dachte ich, dass es in Japan eine Wüste gibt. Nach diesem Besuch weiß ich, dass es nicht eine Wüste ist, sondern ein riesiges Sanddünengebiet, das für mich fast wie eine Wüste aussieht. Die Dünen erstrecken sich entlang der Küste östlich von der Stadt Tottori über 16 Kilometer und reichen bis zu 2 Kilometer von der Küste weg ins Land. Die Dünen dehnen sich über eine Fläche von 30 Quadratkilometern aus - nicht wie die Sahara, aber auch nicht klein.

Etwa 15 Minuten mit Taxi (2.000 Yen / 9 km)

Flughafen Tottorimore

Der Flughafen Tottori erhielt am 1. März 2015 den Spitznamen „Tottori Sakyu Conan Airport“ („Sakyu“ bedeutet „Sanddünen“), um auf die berühmten Sanddünen der Präfektur Tottori und auf den Manga-Künstler Gosho Aoyama hinzuweisen, der den bekannten Manga „Fall gelöst“ (Detektiv Conan) zeichnet und aus der Stadt Hokuei in Tottori stammt. Dieser Flughafen fungiert als „Bahnhof der Lüfte“ mit vielen interessanten Elementen wie Dekorationen mit Motiven aus Detektiv-Conan-Geschichten an vielen Orten und Veranstaltungen mit Lösen von Rätseln (nur Sa., So. und an Feiertagen) im Flughafen. Dieser Flughafen ist als touristischer Ort nicht nur für Reisende, sondern für alle interessant.

ANA (ANA Expericence JAPAN Fare) Details anzeigen

Internationaler Flughafen Haneda

  • Katherine Goh

    Auf dieser Tour besuchen Sie Tokyo und Tottori, um sowohl die urbane als auch die ländliche Seite Japans zu erleben. Als Stadtmädchen habe ich besonders meinen Besuch in Tottori genossen. Und auf keinen Fall werde ich all das tolle frische Essen vergessen!

  • Foo Choo Wei

    Tottori ist ein großartiger Ort zum Erleben und ich genoss das lokale langsame Leben. Nach dem Erlebnis des Einkaufens in Tokyo erfrischte mich die Landschaft von Tottori.

EMPFEHLUNGEN VON REISENDEN

Tokyo ist eine Stadt mit vielen Einkaufsmöglichkeiten, während Tottori ländlich ist und authentische lokale Erlebnisse bietet. Für Reisende, die das Beste aus beiden Welten erleben möchten, ist ein Besuch der beiden Städte eine großartige Kombination.

Katherine Goh
Chefredakteurin
Wohnort Singapur
  • Hobby

    Fotografie

  • Anzahl der Besuche in Japan

    7 Mal

EMPFEHLUNGEN VON REISENDEN

Tokyo hat ein ganz anderes Gesicht, wenn man es als Tourist erlebt. Sehr zu empfehlen sind langsame Ferien in Tottori. Ein Ort voller Naturschönheit und Landschaft

Foo Choo Wei
Schriftsteller
Wohnort Tokyo
Heimatland: Singapur
  • Hobby

    Die Kulissen der vier Jahreszeiten erleben, durch historische Orte schlendern

  • Länge des Aufenthalts in Tokio

    20 Jahre

Andere empfehlenswerte Routen in der gleichen Gegend

Teilen Sie diese Seite!

Empfohlenes Transportmittel

Landschaftlich reizvolle Strecken

Andere attraktive Routen

Back to Top

COPYRIGHT © CHUGOKU+SHIKOKU × TOKYO ALL RIGHTS RESERVED.