We use cookies to improve your online experience. For information on the cookies we use and for details on how we process your personal information, please see our cookie policy . By continuing to use our website you consent to us using cookies.
TOTTORI
  • TOKYO
  • TOTTORI

EXPERIENCE PAST AND FUTURE

Bewundern Sie den großartigen Ausblick vom Tokyo Tower über die Weltstadt Tokyo und reisen Sie dann zum Tempel Sanbutsuji auf dem Berg Mitoku, dessen Nageire-do-Halle Heimstätte für Götter und Buddhas ist. Lassen Sie sich von der ausgefeilten Architektur und der herrlichen Landschaft beeindrucken, die sich von dieser auf einem steilen Felsen gelegenen Halle vor Ihnen auftut.

Official Tokyo Travel Guide
https://www.gotokyo.org/de/

Local government official website
https://www.tottori-tour.jp/en/

Reisende

  • Traveled : October 2018 Rachel Chan
    Reisejournalist
    Wohnort Singapur
  • Traveled : October 2018 TAI, VICENTE
    Journalist
    Wohnort Tokyo
    Heimatland: Singapur

Flughafen Singapur Changi

ANA842 Sie können die Reiseroute von Ihrem Land aus erforschen

  • Rachel Chan

    Der Flug von Singapur nach Tokyo war leider wegen Taifun um mehr als 4 Stunden verzögert. Aus diesem Grund stieß ich auf einige Probleme mit meinem Ticket, aber diese wurden schnell und unkompliziert gelöst. Das Flugzeug war sauber, komfortabel und die Flugbegleiter waren höflich und hilfsbereit. Die Speisekarte bot Abwechslung und gute Qualität.

Internationaler Flughafen Hanedamore

Internationaler Flughafen Haneda

Der Flughafen dient als Tor zu Tokyo. Das Passagierterminal ist gefüllt mit verschiedenen kommerziellen Einrichtungen, und Besucher können einen Panoramablick von der Aussichtsplattform auf dem Dach auf die Bucht von Tokyo genießen, so dass das Terminal etwas für alle bietet, und nicht nur für Fluggäste.

Großraum Tokyo

Erster Tag

TOKYO

Tokyo Towermore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Tokyo Tower

Tokyo Tower wurde 1958 als ein Sendeturm gebaut. Tokyo Tower bietet die Hauptaussichtsplattform in 150 m Höhe und eine spezielle Aussichtsplattform in 250 m Höhe, und im unteren Teil befindet sich ein „Foot Town“ genanntes kommerzielles Gebäude. Zentral in Tokyo etwa in der Mitte der Schleife der Yamanote-Linie gelegen, können Besucher während des ganzen Jahres eine Rundsicht auf Tokyo von den Aussichtsplattformen genießen. Seit 1989 wird der Turm von dem „Wahrzeichen-Licht“ beleuchtet, und heute auch mit dem „Diamantenschleier“, dessen Lichter beim 50. Jubiläum des Turms installiert wurden. Diese Beleuchtungen erhellen den Nachthimmel von Tokyo und sind je nach Jahreszeit und zu verschiedenen Anlässen unterschiedlich. Im „Foot Town“ befinden sich eine Reihe von Unterhaltungseinrichtungen wie ein Aquarium, ein Cafe, ein Restaurant und Geschäfte, die den ganzen Tag über geöffnet sind.

  • Rachel Chan

    Wir gingen an einem frischen, frühen Herbstmorgen von der Hamamatsucho-Station zum Tokyo Tower und wurden auf das Shiba Daimon Tor hingewiesen. Bevor der Tokyo Tower in Sicht kommt, wird man mit dem alten Zojo-ji Tempel konfrontiert. Wenn wir die Zeit gehabt hätten, wäre es schön gewesen, den Zojo-ji Tempel zu erkunden.

    Dies war mein erster Besuch beim Tokyo Tower. Ich fand den Audioguide sehr gut, und ich genoss die Aussicht vom Turm aus, da es ein relativ klarer Tag war.

    Wir liebten das Essen und die Atmosphäre bei TOKYO SHIBA TOFUYA UKAI. Durch die Tür zu treten, war wie das Betreten einer anderen Welt; unvorstellbar, wenn man bedenkt, dass sich das weitläufige Gelände genau in der Mitte des teuersten Stadtgebiets befand. Jedes Gericht unseres Kurses im Tofuya Ukai wurde sorgfältig zubereitet und der Service war einwandfrei. Es war, als hätte unsere Gastgeberin Augen in unserem privaten Raum, denn sie konnte genau erraten, wann wir für den nächsten Kurs bereit waren. Wir genossen es, den schönen Garten von unserem privaten Zimmer aus zu bewundern und machten nach dem Mittagessen einen herrlichen Spaziergang. Wir verbrachten 2 Stunden im Tofuya Ukai und später, am Ende des Tages, fühlten wir, dass es die besten 2 Stunden des ganzen Tages waren.

  • TAI, VICENTE

    Beginnen Sie den Spaziergang auf der Omotesando Avenue von der Kreuzung Omotesando aus. Besuchen Sie die Omotesando Hills und werfen Sie einen Blick auf die Dojunkai Aoyama Apartments, die bis heute erhalten sind. Es soll der erste Apartmentkomplex Japans gewesen sein und ist ein bekanntes Wahrzeichen in der Omotesando-Gegend. Ganz in der Nähe finden Sie Takeshita-dori eine trendinge Einkaufgasse die für ihre Teenager-Mode bekannt ist.

    Der legendäre Tokyo Tower erreicht eine Höhe von 333 m, und in diesem Jahr wird das 60-jährige Jubiläum seit seiner Eröffnung gefeiert. Die Sicht vom Oberdeck (250 m) ist wirklich atemberaubend. Sie haben nicht nur einen tollen Blick auf die berühmte Regenbogenbrücke und das Fuji Television Building, sondern können bei gutem Wetter auch den majestätischen Fujiyama in der Ferne sehen. Die Aussicht bei Nacht ist besonders schön und romantisch.

    Niemand würde glauben, dass sich dieses Restaurant direkt neben dem berühmten Tokyo Tower, mitten im Herzen der Stadt, befindet. Beim Eintreten fühlen Sie sich wie in die Vergangenheit versetzt. Genießen Sie exquisites japanisches Ambiete.

Toei Subway Oedo-Linie Bahnhof Akabanebashi → Bahnof Aoyama-ichome
Tokyo Metro Ginza Linie Bahnhof Aoyama-ichome→Bahnhof Omotesando Ca. 25 Minuten

Omotesandomore

Omotesando

Als Hauptzugang zum Meiji-Jingu-Schrein konstruiert, verbindet diese Straße den JR-Bahnhof Harajuku und den Bahnhof Tokyo Metro Omotesando. Japanische Zelkovenbäume säumen beide Seiten von Omotesando und schaffen eine entspannte Atmosphäre. Hier gibt es viele elegante Geschäfte, darunter Marken-Shops, Cafés und Restaurants und beliebte Orte wie Omotesando Hills und Tokyu Plaza Omotesando Harajuku.

  • Rachel Chan

    Die Architektur der Omotesando Hills und des angrenzenden Einkaufskomplexes war interessant, aber der Höhepunkt unseres Besuchs in Omotesando wäre die ungeplante Pause im Bills Tokyo Café in Omohara no Mori. Da ich so viel über die warmen Pfannkuchen bei Bills gehört hatte, bestand ich darauf, dass wir eine Portion der Ricotta-Käse-Pfannkuchen zum Teilen bestellen. Die großen, flauschigen Pfannkuchen mit weichem Ricotta-Käse waren perfekt mit Ahornsirup und geschnittenen Bananen kombiniert. Nach den warmen Pfannkuchen gingen wir auf Dachgarten, der sich im selben Gebäude befindet, um die entspannende Atmosphäre zu genießen und weitere Fotos zu machen.

  • TAI, VICENTE

    Man könnte die einen Kilometer Omotesando-Allee mit den Champs-Elysees in Paris vergleichen. Die Reihen der Zelkova-Bäume auf beiden Seiten der Allee sowie viele Cafés, Restaurants und Geschäfte berühmter Marken waren einige der Hauptmerkmale dieser bekannten Straße. Es ist ein erstklassiger Ort zum eleganten Einkaufen.

Ca. 15 Minuten

Yoyogi-Parkmore

Yoyogi-Park

Yoyogi Park ist der fünftgrößte städtische Park in den 23 Bezirken von Tokyo. Eine Straße teilt ihn in zwei Sektionen: Sektion A ist ein Park mit Bäumen und Grünflächen, und Sektion B enthält ein Stadion, eine Freilichtbühne und andere Einrichtungen.
Das Gelände, ehemals ein Exerzierplatz der Armee, wurde nach dem zweiten Weltkrieg zunächst von der amerikanischen Armee als Kasernengelände, Washington Heights genannt, verwendet und später bei den Olympischen Spiele von 1964 als olympisches Dorf genutzt. Danach wurde es als Park eröffnet. Bäume, die noch jung waren, als der Park geöffnet war, sind heute mit denen des Meiji-Jingu-Schreins zu einem dichten grünen Wald zusammengewachsen.

  • Rachel Chan

    Unsere Reiseleiter erklärten uns, dass der Yoyogi Park das Olympische Dorf war, als Tokyo 1964 zuletzt die Olympischen Sommerspiele ausgerichtet hatte. Wir gingen an Grünflächen vorbei und machten Fotos am Teich. Bevor wir zum Yoyogi-Park fuhren, machten wir einen Abstecher in die Takeshita-Gasse, wo wir ein wenig japanische Jugendstraßenkultur sahen.

    Das Essen im Shabu-shabu Fujikawa war nahrhaft und genau das Richtige, um unseren Tag des Überessens zu beenden. Die Lage war günstig, da das Restaurant in der Nähe unseres Hotels und des Bahnhofs war. Es bot Privatsphäre und wir konnten Gespräche miteinander genießen.

  • TAI, VICENTE

    Nach Omotesando und Harajuku können Sie sich im nahegelegenen Yoyogi-Park entspannen. Der Yoyogi-Park ist einer der größten Parks im Zentrum Tokyos, und hier gibt es häufig kulturelle Veranstaltungen, Flohmärkte, usw.

    Das Shabu-shabu Fujikawa Restaurant befindet sich im 38. Stock des Hauptturms des Prince Hotel Shinagawa, wo wir Shabu-shabu (japanischer Eintopf aus dünn geschnittenem zartem Fleisch und frischem Gemüse) genossen haben, während wir den Blick über die Stadt Tokyo schweifen ließen.

Keikyu EX Hotel Shinagawa

  • Rachel Chan

    Dieses Hotel bietet saubere Zimmer und einen sehr angenehmen Service. Mir gefiel, dass es Toilettenartikel und ein sehr anständiges Frühstücksbuffet gab. Ich genoss meinen Aufenthalt dort.

  • TAI, VICENTE

    Ein Hotel für Touristen und Geschäftsreisende, das nur 5 Gehminuten vom Bahnhof Shinagawa entfernt liegt. Da es sich auch an Touristen richtet, sind die Zimmer größer als in den meisten Business-Hotels und verfügen über alle notwendigen Annehmlichkeiten. Die Lage für das Frühstück am Morgen ist wunderbar mit Blick auf einen japanischen Garten mit Teich.

Zweiter Tag

CHUGOKU(TOTTORI)

Internationaler Flughafen Haneda

ANA (ANA Expericence JAPAN Fare) Details anzeigen

  • Rachel Chan

    Der Flug nach Tottori begann pünktlich. Das Flugzeug war sauber und der Service war aufmerksam, und die Flugbegleiter boten oft Getränke an, damit sich die Passagiere wohlfühlen konnten. Als wir am Flughafen Tottori ankamen, waren wir überrascht, dass er im Thema der Zeichentrickserie Conan der Detektiv dekoriert war. Wir hatten Spaß daran, für Bilder bei der Trick-Art-Installation zu posieren.

  • TAI, VICENTE

    Der Flughafen Haneda, der sich im Südosten Tokyos befindet, ist leicht mit dem Zug usw. zu erreichen. Vom Stadtzentrum aus sind es nur 15 Minuten mit der Einschienenbahn. Das Einchecken am ANA-Schalter verlief reibungslos und unkompliziert. Der Flug nach Tottori war kurz.

Flughafen Tottori Sand Dunes Conanmore

Flughafen Tottori Sand Dunes Conan

Der Flughafen Tottori erhielt am 1. März 2015 den Spitznamen „Tottori Sakyu Conan Airport“ („Sakyu“ bedeutet „Sanddünen“), um auf die berühmten Sanddünen der Präfektur Tottori und auf den Manga-Künstler Gosho Aoyama hinzuweisen, der den bekannten Manga „Fall gelöst“ (Detektiv Conan) zeichnet und aus der Stadt Hokuei in Tottori stammt. Dieser Flughafen fungiert als „Bahnhof der Lüfte“ mit vielen interessanten Elementen wie Dekorationen mit Motiven aus Detektiv-Conan-Geschichten an vielen Orten und Veranstaltungen mit Lösen von Rätseln (nur Sa., So. und an Feiertagen) im Flughafen. Dieser Flughafen ist als touristischer Ort nicht nur für Reisende, sondern für alle interessant.

Etwa 20 Minuten mit dem Shuttle-Bus vom Flughafen Tottori Sand Dunes Conan zum Bahnhof Tottori

Etwa 30 Minuten mit dem Limited-Express-Zug vom Bahnhof Tottori zum Bahnhof Kurayoshi.

Mitokusan Sanbutsuji-Tempelmore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Mitokusan Sanbutsuji-Tempel

Der Mitokusan-Sanbutsuji-Tempel ist ein Bergtempel im Gebiet des 900 Meter hohen Bergs Mitoku. Der hintere Tempel, „Nageire-do“ genannt, ist ein seltenes Bauwerk, das in einer Vertiefung an einer senkrechten Felstwand konstruiert ist und als nationales Kulturgut ausgewiesen ist. Es ist unklar, wann genau Nageire-do gebaut wurde, aber die Legende besagt, dass die Struktur durch die spirituelle Kraft des Gründers der buddhistisch-schamanistischen Bergaskese-Tradition En no Ozuno aufgeworfen wurde („nageire“ auf japanisch). Zwar muss man einen schwierigen Bergpfad heraufklettern, um Nageire-do aus der Nähe zu sehen, aber es gibt einen Beobachtungspunkt auf einer Straße am Fuß des Berges, von dem man eine gute Sicht darauf hat. Der Berg Mitoku und Misasa Onsen wurden am 24. April 2015 als nationales japanisches Kulturerbe als „Stätten der Reinigung der sechs Wurzeln der Wahrnehmung und Heilung der sechs Sinne -- Japans gefährlichstes nationales Kulturgut und eine der besten Radon-Thermen der Welt" ausgezeichnet.

  • Rachel Chan

    Das Essen in Wakoin war eines der besten Gerichte während der Reise. Wir liebten jedes einzelne Gericht auf dem Tisch. Mein Favorit war der herzhafte O-Dango, der zu Beginn des Essens serviert wurde. Ich denke immer noch an diesen Geschmack! Der feste, aber gut zu kauende O-Dango absorbierte die Umami-Sauce, in der er sich befand, und machte jeden Bissen zu einem solchen Vergnügen. Es war schwierig, ihn nicht schnell zu essen, weil er so gut war. Als wir unser Essen aßen, sitzend im japanischen Stil im Wakoin-Tempel, hörten wir dem Hauptmönch zu, wie er die Geschichte der Gegend erzählte, einschließlich Misasa, das die Vorfreude nicht nur auf unseren Aufstieg, sondern auch auf den Abend, der uns erwartete, schuf.

    Der Aufstieg war wirklich aufregend und demütigend zugleich. Es erinnerte mich an den großen Wald im Studio Ghibli Zeichentrickfilm Mein Nachbar Totoro. Auf dem Weg dorthin genossen wir die atemberaubende Landschaft und die Anstrengungen, die die Gläubigen unternommen haben, um die alten Denkmäler vor Ort zu erhalten. Als wir eine Strecke hinaufstiegen, die ich für den schwierigsten Teil des Aufstiegs hielt, ließ uns unser Führer den folgenden Sprechchor sagen: „San-ge, san-ge, rokkon shojo“. Als wir Sanbutsuji erreichten, fühlte ich mich gereinigt, nachdem ich all meine Energien und Wahrnehmungen auf eine einzige Aufgabe konzentriert hatte.

  • TAI, VICENTE

    Hier die buddhistische Küche zu erleben, hat mein Verständnis davon, was vegetarische Küche sein kann, völlig verändert. Viele Gerichte wurden aus frischem Gemüse zubereitet, neben der Verwendung von Bohnenquark und Tofu als Hauptzutaten. Ich war erstaunt über die Vielfalt der Geschmäcker und Aromen, die durch diese bescheidene Küche ermöglicht wurden.

    Der Aufstieg war nicht nur eine körperliche Herausforderung des Kletterns. Es war wie eine Prüfung. Der Mönch führte uns auf dem gleichen steilen felsigen Weg nach oben, den andere Mönche vor vielen Jahren auf der Suche nach spiritueller Reinigung genommen hatten. Als wir schließlich in der Nageiri-do Hall ankamen, die an der Seite der Felswand von Mitoku-san klammert, standen wir eine Weile da, um die Struktur zu bewundern und fragten uns, wie sie vor ca. 1300 Jahren gebaut wurde.

Etwa 30 Minuten mit dem Bus von der Bushaltestellt Mitoku zum Misasa Shoko Center

Izanro Iwasaki

  • Rachel Chan

    Das Abendessen wurde in einem privaten Raum im Restaurant im zweiten Stock des Izanro Iwasaki Ryokan serviert. Wir gingen nach einem Bad in den heißen Quellen essen und trugen immer noch Yukata, als wir uns nach japanischem Brauch gegenseitig Sake einschenkten. Das Essen war üppig und mein Lieblingsessen war das Tschawanmushi. Die Bewirtung war aufmerksam und wir genossen unser Essen.

    Mein Zimmer in Izanro Iwasaki ryokan war hervorragend. Die gleiche Gastgeberin, die uns beim Abendessen serviert hat, führte mich in mein Zimmer und machte mir sogar Tee, bevor sie veließ. Ich liebte die Geräumigkeit des Raumes und die Tatsache, dass es zwei Yukata-Sets im Schrank gab. Ich genoss das Onsen sehr. Ich fand es toll, dass es im Onsen alle möglichen Toilettenartikel für uns gab. Das Layout der beiden heißen Quellen (für Männer und Frauen) war interessant.

  • TAI, VICENTE

    Nach einem Bad im Rypkan legten wir einen Yukata an und hatten Abendessen. Das Abendessen bestand aus traditionellen japanischen Gerichten, die Meeresfrüchte-Sashimi (oder Otsukuri), gegrillten Fisch, Fisch und Garnelen (Mosaebi, die nur in Tottori zu finden sind), Tempura und einen Mini-Eintopf usw. enthielten. Die Vielfalt der Geschmacksrichtungen in den verschiedenen Gerichten war sehr angenehm.

    Das Izanro Iwasaki Ryokan ist eines der historischen Hotels in Misasa Onsen, das schon immer ein Favorit der japanischen Kaiserfamilie und berühmter intellektueller japanischer Dichter-Maler (Bunjin) von einst war. Diese heiße Quelle in diesem Vier-Sterne-Hotel gilt als eine der weltbesten Radium-Thermen. Der Mönch von Wakoin sagte, man würde den Berg Mitoku besuchen, um seine Seele zu heilen und zu Misasa, um seinen Körper zu heilen. Auch die Mitarbeiter waren sehr freundlich und es war eine angenehme Unterkunft.

Dritter Tag

Izanro Iwasaki

Etwa 30 Minuten mit dem Bus vom Misasashoko Center zum Bahnhof Kurayoshi.

Etwa 30 Minuten mit dem Limited-Express-Zug vom Bahnhof Kurayoshi zum Bahnhof Tottori.
Etwa 20 Minuten mit dem Bus vom Bahnhof Tottori zur Bushaltestelle Sakyu Higashiguchi. Etwa 15 Minuten Fußweg von der Bushaltestelle.

Sankouenmore

Sankouen

Birnenpflücken ist etwas für jedermann. Zwischen Ende Juli und Ende November können Sie verschiedene Birnensorten ernten. Außerdem können Sie so viele frisch gepflückte Birnen essen, wie Sie möchten. Auch über das Wetter müssen Sie sich keine Gedanken machen.

  • Rachel Chan

    Dies war ein wunderbarer Ausflug. Wir schafften es, 20th-Century-Birnen zu pflücken, und wir haben den Unterschied zwischen denen herausgefunden, die nahe am Baumstamm sind, und denen, die weiter davon entfernt sind - erstere sind süßer und weicher, und letztere sind weniger süß, aber knackiger.

    Das Erlebnis der Papierherstellung machte Spaß und war interessant, und wir konnten einige schöne Papierprodukte aus dem Geschäft sehen und kaufen.

    Kaiyotei war ein hervorragender Ort, um die Meeresfrüchte von Tottori zu präsentieren. Das Ambiente des Restaurants war sehr japanisch und wir saßen auf Tatami-Matten in einem privaten Raum, der teilweise einen Blick auf das Meer hatte. Das Haupthighlight des Essens, das wir an diesem Tag hatten, war „odori shiro ika“, ein weißer Tintenfisch, der noch am Leben war und in dünne Scheiben von Sashimi geschnitten wurde. Nachdem wir die Sashimi-Scheiben gegessen hatten, wurde der Rest des Tintenfisches zurück in die Küche geschickt und zu Tempura verarbeitet, das wir ebenfalls genossen.

  • TAI, VICENTE

    Die „20th-Century-Birnen“ wurden so genannt, weil sie zum ersten Mal um die Jahrhundertwende in freier Wildbahn gefunden wurden. Diese Birnen haben typischerweise eine runde Form, eine gelbe, glatte Haut und sind saftig. Dies ist ein Ort, den ich Menschen, die Birnen mögen, oder Familien mit Kindern sehr empfehle.

    Im Aoya-Washi-Studio konnte ich den Prozess der Herstellung von japanischem Papier, bekannt als „Washi“, erlernen und auch die Herstellung des Papiers erleben. Ich konnte mein eigenes Washi-Papier herstellen, und sowohl Erwachsene als auch Kinder werden die Aktivität sicher genießen.

    Die hier servierten Meeresfrüchte kamen frisch aus dem Japanischen Meer. Wir konnten zusehen, wie unser (weißer) Tintenfisch oder Hummer aus den Becken in der Mitte des Raumes gezogen wurde. Das unvergesslichste Gericht war das Odori-ika (tanzende Tintenfisch), bei dem der Tintenfisch in einer Sashimi-Schale serviert wurde, während sich seine Tentakel noch bewegten, aber der wahre Leckerbissen war die Tempura der Tentakel, das den Geschmack der Frische unverfälscht ließ.

6 Minuten zu Fuß

Sanddünen Tottori, Sandmuseummore

Sanddünen Tottori, Sandmuseum

Die Tottori-Sanddünen liegen in einem Bereich des San'in Kaigan Geoparks und sind die größten Sanddünen Japans. Sie erstrecken sich über 2,4 km von Süd nach Nord und über 16 km von Ost nach West. Die von Meereswinden erzeugten Muster auf dem Sand sind wunderschön und begeistern alle Besucher. In einer Ecke der Tottori-Sanddünen liegt das erste Sand-Museum der Welt, in dem Skulpturen aus Sand gezeigt werden. Das grundlegende Konzept des Sand-Museums ist eine „Weltreise auf Sand“, mit einem neuen Thema in jedem Jahr. Die weltbesten Sandkünstler zeigen hier, was sie können.

  • Rachel Chan

    Das Sandmuseum war eine sehr fesselnde Touristenattraktion. Die Detailtreue und Kunstfertigkeit, die in die skandinavischen Themenskulpturen eingeflossen ist, war einfach bezaubernd, und wir haben viel Zeit damit verbracht, sie zu bewundern.

    Jinpukaku ist ein sehr malerisches Haus und einfach unvergesslich.

    Dieses Teppanyaki war superlativ, weil wir die Möglichkeit hatten, das berühmte Tottori Wagyu-Rindfleisch zu probieren. Der Koch war bei der Zubereitung äußerst kompetent und das Ergebnis schmolz uns im Mund. Der Wein war gut und alles andere, was an diesem Abend serviert wurde, war köstlich. Wir hatten eine herzhafte Mahlzeit.

  • TAI, VICENTE

    Das überwältigende Gefühl, die Sandlandschaft nach dem Treppensteigen zu sehen, war ein unvergessliches Erlebnis. Nicht weit von den Sanddünen entfernt befindet sich das Sandmuseum, das einige außergewöhnliche und realitätsnahe Skulpturen zeigt. Empfehlenswert für Besucher, die Spaß an Kunst und Kreativität haben.

    Das Jinpukaku ist ein großes Herrenhaus im westlichen Stil in der Stadt Tottori. Daneben liegt die Burgruine Tottori, die seine Vorfahren im 16. Jahrhundert erbaut haben. Ein Besuch hier im Frühjahr zum Genuss Kirschblüte wäre perfekt, da es in der Umgebung viele Kirschbäume gibt.

    Glücklicherweise wurde uns vom Einheimischen dieses Restaurant empfohlen. Von der spannenden Vorführung des Küchenchefs am Grill bis hin zum üppig zarten, hochwertigen Tottori-Rindfleisch im Restaurant war dies ein wirklich angenehmes Erlebnis. All dies kam zu einem sehr günstigen Preis, zu dem man in Großstädten nicht in einem ähnlichen Restaurant von solche Geschmacksqualität bekommen würde.

Etwa 20 Minuten mit dem Bus von der Haltestelle Sakyu Higashiguchi.

Tottori Green Hotel Morris

  • Rachel Chan

    Das Tottori Green Hotel Morrison ist eine Unterkunft, die sich am besten für diejenigen eignet, die nur eine komfortable Unterkunft für die Nacht benötigen.

  • TAI, VICENTE

    Dieses moderne und stilvolle Hotel liegt nur ca. 2 Minuten von der JR-Bahnhof Tottori entfernt. Ein ausgezeichneter Standort für Geschäfts- und Freizeitreisende. Das Zimmer war sehr sauber und das Bett komfortabel. Das Hotel verfügt auch über ein großes öffentliches Bad mit Sauna, wo Reisende ihre Müdigkeit wegschmelzen lassen können.

Vierte Tag

Tottori Green Hotel Morris

  • Rachel Chan

    Der Bootausflug machte Spaß und lohnte sich, nicht nur wegen der wunderschönen Landschaft der Uradome-Küste, sondern auch wegen der Möwen, die mit unserem Boot mitflogen, um die die Garnelencracker, die wir in die Luft warfen, zu schnappen. Bevor man das Schiff betritt, ist es sehr empfehlenswert, ein oder zwei Pakete Garnelencracker zu kaufen! Das klare Wetter bedeutete blauen Himmel und eine gute Aussicht auf Sengan Matsushima, sowie andere Küstenformationen, die durch Meereserosion geschaffen wurden. Danach hatten wir einen Birnen-Smoothie und ein überraschend gutes Tintenfisch-Softeis.

    Mitakien war einer meiner Lieblingsplätze in Tottori. Wir wurden in einen anderen Teil des großen Waldes versetzt, den wir in Sanbutsuji gesehen hatten. Während die Atmosphäre in Sanbutsuji feierlich und heilig war, war Mitakien von Nostalgie und Freude geprägt. Wir waren beeindruckt von dem Sammelsurium der Sansai-Küche, das die Mitarbeiter am frühen Morgen von Grund auf zubereitet hatten. Nach dem Mittagessen schlenderten wir in das Café, das tiefer im Wald liegt, und tranken eine Tasse Tee/Kaffee, während wir den Wasserfall bewunderten. Ich erwarte, dass dieser Ort noch schöner wird, wenn die Blätter im Spätherbst bunte Farben annehmen. Das klare Wetter, die kühle Temperatur und die frische Luft machen die Stunden in Mitakien sehr angenehm.

  • TAI, VICENTE

    Die ca. 30-minütige Bootsfahrt entlang der Küste von Uradome begann mit viel Spaß beim Füttern von Möwen. Weiter auf der Tour entlang der Küste von Uradome hatte man einen transparenten Blick in die Tiefe des blauen Meeres und konnte die durch Erosion geformte Küste bewundern, während das Ausflugsboot zwischen den winzigen Inseln fuhr.

    In der herzerfrischenden Natur, etwa eine Autostunde südlich der Stadt Tottori, standen ein paar nostalgische Strohdachhäuser, in denen saisonale Sansai (Wildpflanzen) Gerichte vom Berg serviert wurden. Man konnte das Essen in einem Ozashiki, japanischen Tatami-Zimmer mit einem vertieften Kamin genießen. Besonders beeindruckende Gerichte waren die geschmacklich außergewöhnliche Suppe und der handgemachte Konnyaku.

47 Minuten vom JR-Bahnhof Tottori zum Bahnhof Chizu an der Inbi-Linie. Etwa 11 Minuten Fußweg vom Bahnhof.

Residenz Ishitanimore

Residenz Ishitani

Die Residenz ist ein Beispiel für neuzeitliche japanische Architektur in der einst wohlhabenden Poststadt Chizu in der Präfektur Tottori und ist als wichtiges kulturelles Erbe ausgewiesen. Die prachtvolle Residenz gilt als ein Meisterstück neuzeitlicher Architektur, in dem verschiedene Stile miteinander verschmolzen sind – äußerst sehenswert!

  • Rachel Chan

    Die Residenz Ishitani war wunderschön, von ihren großen Holzsäulen und -balken über ihren üppigen Garten bis hin zu den luxuriösen Details ihrer Innenräume. Dort lernten wir, wie traditionelle japanische Clans früher lebten und und Unterhaltung genießen. Die Familie Ishitani ist sehr großzügig, ihr Familienhaus (teilweise) mit der Öffentlichkeit geteilt zu haben.

  • TAI, VICENTE

    Gegenüber einer winzigen Holzfeuerwache befindet sich ein glamouröser alter japanischer Bau. Hier erfuhren die Gäste mehr über die Struktur des Hauses, wie es gebaut wurde und welches Holz der Bauherr für die Konstruktion verwendet hat, usw. ebenso wie über die historische Bedeutung dieser Familie und ihre Präsenz in den alten Zeiten. Für diejenigen, die neugierig und interessiert an japanischer Bautechnik und Tischlerei sind, ist dies der richtige Ort, wenn sie Chizu in Tottori besuchen.

Etwa 11 Minuten Fußweg vom Bahnhof Chizu. 47 Minuten vom Bahnhof Chizu zum Bahnhof Tottori an der Inbi-Linie.

Etwa 20 Minuten mit dem Shuttle-Bus vom Bahnhof Tottori zum Flughafen Tottori Sand Dunes Conan.

Flughafen Tottori Sand Dunes Conan

ANA (ANA Expericence JAPAN Fare) Details anzeigen

Internationaler Flughafen Haneda

  • Rachel Chan

    Insgesamt genoss ich diese Reise sehr. Ich würde Tottori x Tokyo als eine einwöchige Reise für Singapurer empfehlen, die, wie ich sicher bin, gerne hören würden, dass diese Route noch nicht vielen bekannt ist. Als Feinschmecker würden die Singapurer gerne Tottori-Wagyu und die frischen Meeresfrüchte probieren. Tottori hat viel zu bieten, und ich hoffe, dass andere Singapurer mir zustimmen werden.

  • TAI, VICENTE

    Eine gut zusammengesetzte Tour. Wir konnten in beiden Städten innerhalb von nur 4 Tagen viele legendäre Sehenswürdigkeiten und bemerkenswerte Orte besuchen. Andererseits konnten wir nur einen flüchtigen Blick auf die meisten Orte werfen und mussten zum nächsten weitergehen. Einige unvergessliche Besuche waren das Mittagessen im „Tokyo shiba Tofuya Ukai“, die Tour vom köstlichen und gesunden buddhistischen Mittagessen im Wakoin-Tempel bis zur aufregenden Wanderung auf den Berg Mitoku und die herrliche Aussicht vom Gipfel, sowie das entspannende Bad im Izanro Iwasaki Ryokan zum Abschluss des Tages - es ist ein perfektes Arrangement!

EMPFEHLUNGEN VON REISENDEN

Wir bewunderten die Stadt Tokyo vom Tokyo Tower aus und aßen wunderbar im Tokyo Shiba Tofuya Ukai, bevor wir am nächsten Tag einen 1-stündigen Inlandsflug nach Tottori nahmen. Obwohl diese Reiseroute nicht alles abdeckt, was Tokyo zu bieten hat, schlägt sie dem Leser (vor allem einem, der bereits mehrmals in Japan war aber noch nie von Tottori gehört hat) ein neues Reisearrangement vor: nach Tokyo fliegen, dort übernachten, einen Inlandsflug nach Tottori nehmen, dort ein paar Tage lang genießen, und dann zum Einkaufen nach Tokyo zurückfliegen, um dann zurück nach Singapur zurückzukehren.

Rachel Chan
Reisejournalist
Wohnort Singapur
  • Hobby

    Japan's Essen und Trinken (insbesondere Sake und Whisky), Geschichte und Kultur.

  • Anzahl der Besuche in Japan

    Ich bin vorher vier Mal in Japan gewesen.

EMPFEHLUNGEN VON REISENDEN

Besuchern wird dringend empfohlen, den legendären Tokyo Tower hinaufzugehen, um den Panoramablick über Tokyo zu genießen. Um zum Tokyo Tower zu gelangen, schlage ich vor, in Richtung Zojoji Tempel zu gehen. Sie können dann Ihren Spaziergang abschließen und das Mittagessen im Tofuya Ukai genießen, einem Restaurant am Fuße des Tokyo Tower, wo Sie den Kontrast zwischen dem alten und dem modernen Japan genießen können.
Und für diejenigen, die die Natur lieben und sich für Geschichte, Mythen, Traditionen usw. interessieren, ist Tottori ein Muss. Es befindet sich im westlichen Teil Japans am Japanischen Meer. Sie können eine Natur sehen, die mit reicher Kultur und entspannendem Lebensstil verbunden ist.

TAI, VICENTE
Journalist
Wohnort Tokyo
Heimatland: Singapur
  • Hobby

    Reise, Kunst, Wohltätigkeitsarbeit, Sport

  • Länge des Aufenthalts in Tokyo

    wohnt seit 1996 in Japan

Andere empfehlenswerte Routen in der gleichen Gegend

Teilen Sie diese Seite!

Empfohlenes Transportmittel

Landschaftlich reizvolle Strecken

Andere attraktive Routen

Back to Top

COPYRIGHT © CHUGOKU+SHIKOKU × TOKYO ALL RIGHTS RESERVED.